Glücklicher Flames-Sieg in Neckarsulm

Am Ende war es ein glücklicher und teuer bezahlter Sieg der Flames der HSG Bensheim/Auerbach, über den sich eigentlich niemand so richtig freuen konnte. Mit 33:32 (17:19) setzte sich das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm beim Tabellenletzten, der Sport-Union Neckarsulm, durch. Getrübt wurde die Freude über die vermutlich schwere Verletzung von Amelie Berger. Genaueres müssen die Untersuchungen ergeben. Flames-Torhüterin Vanessa Fehr sicherte 15 Sekunden vor Spielende durch einen Wurf in das leere SUN-Gehäuse den doppelten Punktgewinn, denn die Sport-Union setzte 30 Sekunden vor Spielende alles auf eine Karte und wollte sich nicht mit einem Unentschieden zufriedengeben geben. Sport-Union-Coach Thomas Zeitz nahm Torfrau Lena Ivancok aus dem Kasten und setzte eine siebte Feldspielerin ein. Im eigenen Angriff verlor man allerdings den Ball durch einen technischen Fehler. Vanessa Fehr reagierte schnell und warf ihn über die gesamte Spielfläche in den leeren Kasten. Der abschließende Wurf der Sport-Union ging über das Tor. Beste Torschützinnen bei den Flames waren Ndidi-Silvia Agwunedu (8 Tore) und Lisa Friedberger (7/3). Für die Sport-Union erzielten Munia Smits (6) und Nina Engel (5), die nächste Saison das Flames-Trikot trägt, die meisten Treffer.

„Wir gehen bei Amelie vom Schlimmsten aus. Deswegen haben wir uns jetzt auch nicht so gefreut. Da muss man jetzt die Untersuchungen abwarten, aber das ist natürlich für Amelie der Supergau. Den Sieg haben wir damit sehr teuer bezahlt. Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Aber am Ende stehen wir als Sieger da, weil wir natürlich auch ein bisschen Glück hatten. Neckarsulm hat es heute richtig gut gemacht. Wir haben uns sehr schwergetan und wir stehen hier im Endeffekt heute als die glücklicheren Siegerinnen da, die sich aber eigentlich nicht so richtig freuen können, weil die Verletzungen von Amelie sehr, sehr bitter ist. Jeder, der Sportler oder der Trainer ist, der weiß, was das bedeutet. Amelie ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft. Und deswegen tut das heute sehr, sehr weh. Wir nehmen natürlich die zwei Punkte gerne mit, aber alles andere ist heute viel wichtiger und dann ist Handball auch die Schönste Nebensache der Welt“, so Heike Ahlgrimm bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.

„Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft. Wir haben hoffentlich alle gesehen, dass dieses Team lebt und kämpfen kann. Ich bin nicht enttäuscht, weil wir keine Punkte haben. Ich bin einfach über mich selbst enttäuscht, weil ich es hätte, besser machen müssen und im letzten Angriff die Torfrau eben nicht rausnehmen sollen. Da war ich zu gierig. Das sind so Momente, wo man sich fragt, ob man als Coach noch alles richtig macht oder nicht, und deswegen bin ich selbst die größere Enttäuschung für mich, denn ansonsten bin ich sehr stolz auf das Team“, nahm der enttäuschte Cheftrainer Thomas Zeitz die Niederlage auf seine Kappe.

Wie auch schon in Dortmund konnte Heike Ahlgrimm, in der ersten Halbzeit mit der Abwehrleistung ihres Teams nicht zufrieden sein. Zu einfach machte man den stark aufspielenden Gastgeberinnen den Gang durch die Abwehr, was auch die 19 Gegentreffer im ersten Abschnitt zeigen.

Die 1053 Zuschauer in der Neckarsulmer Ballei-Sporthalle sahen 20 Minuten lang eine ausgeglichene Partie. Lisa Friedberger brachte ihr Team mit 13:12 (21.) in Führung. Innerhalb von vier Minuten drehte die Sport-Union den 12:13-Rückstand in ein 16:13 (25.) für die Gastgeber und erstmals einen Vorsprung von drei Toren. Die Flames konnte bis zur Halbzeit auf zwei Tore verkürzen und gingen mit einem 17:19 in die Kabine.

Nach der Pause stellte Heike Ahlgrimm auf eine offensive Abwehr um, die wesentlich energische zupackte und so auch die Sport-Union vor Probleme stellte. Und dies zeigte auch Wirkung. In der 42. Minute gelang Ndidi-Silvia Agwunedu mit ihrem Treffer zum 23:23 der Ausgleich und Kim Naidzinavicius brachte die Flames mit ihrem Tor zum 24:23 (44.) erstmals wieder seit der 20. Minute in Führung.

Es blieb ein enges Spiel. Acht Minuten vor dem Ende lagen die Flames 27:28 zurück. Durch einen Doppelschlag von Ndidi-Silvia Agwunedu und einen Treffer von Lisa Friedberger stand es 30:28 (56.) für die Flames. Die Flames führten auch beim 31:29 (57.) noch mit zwei Toren, doch Munia Smits glich mit einem Doppelschlag zu 31:31 (58.) aus. Sarah Dekker brachte die Flames erneut in Führung, wieder ist es Munia Smits, die 70 Sekunden vor dem Ende zum 32:32 ausgleicht. Die Flames haben jetzt bei eigenem Angriff die Chance auf den Führungstreffer, doch der Ball geht verloren und die Sport-Union hat nun in den verbleibenden 35 Sekunden wiederum selbst die Chance zum Siegtreffer und versucht das mit der siebten Feldspielerin. Da auch die Sport-Union den Ball verliert und Vanessa Fehr sekundenschnell reagiert, sich den Ball schnappt und den Ball aufs leere Tor Gehäuse wirft und zum 33:32 einnetzt, können sich die Flames über einen glücklichen doppelten Punktgewinn und dem Verbleib auf dem zweiten Tabellenplatz freuen.

In der Liga ist jetzt die Länderspiel- und Pokalspielpause. Zuerst finden die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei (29.02. und 03.03.2024, dann ist am Wochenende 09./10.03.2024 in Stuttgart das Haushahn Final 4 im DHB-Pokal.

Die Spielerinnen haben daher 10 Tage zur Regeneration frei, die sie sich nach den letzten anstrengenden Wochen auch verdient haben.

Das nächste Spiel ist am Samstag, 16.03.2024, das Hessenderby gegen die HSG Bad Wildungen Vipers. Anwurf ist in der Weststadthalle um 18:00 Uhr.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr (1), Helen van Beurden – Amelie Berger (2), Sarah Dekker (2), Alicia Soffel, Ndidi-Silvia Agwunedu (8), Lisa Friedberger (7/3), Jill Kooij (1), Kim Naidzinavicius (4), Sarah van Gulik (2), Lucie-Marie Kretzschmar (5), Mia Ziercke, Lilli Holste und Dionne Visser (1).

 


Flames wollen mit einem Erfolg in die Pause

Im letzten Spiel vor der fast dreiwöchigen Spielpause sind die Flames der HSG Bensheim/Auerbach noch einmal auswärts gefordert. Für das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm geht es zur Sport-Union Neckarsulm und somit ist es diesmal eine etwas kürzere Anfahrt. Anwurf ist in der Ballei-Sporthalle am Samstag um 18:00 Uhr.

Nach der Niederlage bei Borussia Dortmund am Mittwochabend wolle die Flames direkt in Neckarsulm wieder zurück in die Erfolgsspur der letzten Wochen und Monate und den zweiten Tabellenplatz verteidigen und mit einem positiven Gefühl in die Pause gehen. Dies möchte natürlich auch das Team von SUN-Coach Thomas Zeitz. Nach den beiden Erfolgen zum Jahresbeginn bei der HSG Bad Wildungen Vipers (35:23) und gegen die HSG Blomberg-Lippe (28:16) ist die Sport-Union mit 4:28 Punkten wieder an das Tabellenende abgerutscht und vier Punkte vom ersten Nichtabstiegsplatz entfernt.

„Wir sind Favorit, aber wir nehmen den Gegner sehr ernst und werden fokussiert sein“, verspricht Heike Ahlgrimm.

Bisher gab es das Duell gegeneinander in erster und zweiter Liga sowie DHB-Pokal siebzehnmal. Zehnmal ging die SUN als Sieger vom Platz und siebenmal die Flames, zuletzt beim 27:23 im Hinspiel. Am Samstag soll der achte Sieg folgen.

Unterschätzen werden die Flames die Sport-Union daher am Samstag auf keinen Fall, denn sie sind noch gewarnt von der letzten Saison. Die Sport-Union hatte bis zum Spiel am 21.12.22 erst einen Sieg und somit zwei Punkte auf ihrem Konto und lagen auf dem drittletzten Tabellenplatz. Die Flames reisten als Favorit an und unterlagen der SUN nach einer ganz schwachen Leistung mit 20:26. Von daher ist man gewarnt, damit das nicht noch einmal passiert.

In den letzten Wochen gab es einige Veränderungen im Kader der Sport-Union. Letzte Woche wurde der Vertrag mit Rückraumspielerin Fatos Özdemir (ehemals Kücükyildiz) aufgelöst und Torhüterin Anita Polackova wechselte zum Ligakonkurrenten TuS Metzingen. Im Dezember war bereits Laila Ihlefeldt zum BSV Sachsen Zwickau gewechselt.

Erfolgreichste Torschützin der Sport-Union ist Rechtsaußen Amber Verbraeken mit 75/13 Toren, die damit auf Platz 10 der HBF-Scorer-Liste steht. Ihr folgt in der internen Statistik Rückraumspielerin Nina Engel, die nächste Saison das Trikot der Flames trägt, und bisher 74 Tore erzielte. Starker Rückhalt im Tor ist Lena Ivancok, Schwester der ehemaligen Flames-Spielerin Ines Ivancok.

Aber auch zwei Flames-Spielerinnen trugen bisher das Trikot von der Sport-Union. Flames-Neuzugang Jill Kooij und Lucie-Marie Kretzschmar standen beide von 2019-2022 bei Neckarsulm unter Vertrag und wollen am Samstag dafür sorgen, dass die Flames als Sieger vom Platz gehen.

„Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir sind der absolute Favorit und so wollen und müssen wir auch auftreten. Wir haben das Spiel in Dortmund abgehakt. Dort haben wir nicht gut gespielt. Ich bin davon überzeugt, dass wir in Neckarsulm ein ganz anderes Gesicht zeigen werden, weil wir natürlich in der Tabelle da oben bleiben wollen und weil wir Ziele haben. Wir wollen die die letzten zwei Monate mit einem positiven Gefühl beenden und wollen damit in die Pause gehen. Man darf diesen Gegner nicht unterschätzen. Sie sind eigentlich besser als der Tabellenstand. Aber wir sind definitiv die bessere Mannschaft dieses Jahr. Die haben sehr viel Unruhe gehabt in den letzten Wochen, sie haben viele Sachen verändert und haben ein paar Spielerinnen, die weggegangen sind. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Sie haben ausverkaufte Halle am Wochenende, dementsprechend werden sie alles dafür tun, auch uns ein Bein zu stellen. Ich kann mich erinnern, dass wir auch mal nicht so gute Spiele in Neckarsulm gemacht haben, aber wie gesagt, ich bin von meiner Mannschaft absolut überzeugt, ich bin von uns überzeugt und ich bin davon überzeugt, dass wir das, was wir gegen Dortmund nicht so gut gemacht haben, dass wir das am Samstag besser machen werden. Und wir haben das bis jetzt immer gezeigt, dass wir nach einem etwas schlechteren Spiel wieder voll da waren, und das erwarte ich auch von meinem Team. Wir wollen das auch genießen und mit einem positiven Gefühl, eine sehr, sehr gute Serie und sehr gute englische Woche und internationale Zeit abschließen. Dafür werden wir alles investieren und dann haben wir uns auch die Pause wohlverdient“, blickt Heike Ahlgrimm auf die Partie bei der Sport-Union.

Nach dem Spiel geht es dann in die Länderspiel- und Pokalspielpause. Zuerst finden die beiden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei (29.02. und 03.03.2024, dann ist am Wochenende 09./10.03.2024 in Stuttgart das Haushahn Final 4 im DHB-Pokal.


Flames unterliegen mit 28:31 bei Borussia Dortmund

Für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach gab es gestern Abend im Nachholspiel bei Borussia Dortmund nichts zu holen. Mit 28:31 (13:15) unterlag das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm dem BVB vor 400 Zuschauern in der Sporthalle Wellinghofen und kassierte somit seine zweite Saisonniederlage. Die Flames bleiben mit 26:6 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz, vor dem Thüringer HC mit 24:6 und Borussia Dortmund, die sich mit 22:8 Punkten auf den vierten Platz schoben und wieder Anschluss gefunden haben. Beste Werferinnen waren Sarah Dekker mit 7 Toren bei den Flames sowie Zöe Sprengers mit 7/1 Toren beim BVB.

„Wir haben einfach unsere Leistung nicht abgerufen und kein gutes Spiel gemacht. Gegen die offensive Abwehr, die sie gespielt haben, haben wir es nicht geschafft Lösungen zu finden. Wir waren nicht frisch genug vom Kopf, das hat man gemerkt.  So war es das erste Spiel, wo man dann auch keine richtigen Entscheidungen trifft. Wir haben das alle gemeinsam als Team nicht geschafft. Wenn wir dann im Angriff die Möglichkeit hatten, haben wir sehr viel verworfen. Wir hatten 28 Fehlwürfe, davon schon 18 in der ersten Halbzeit und dann kannst du natürlich kein Spiel gewinnen. Trotzdem machen wir 28 Tore, wir kriegen aber auch 31, weil die Abwehr nicht so stand, wie wir uns vorgenommen haben. Dortmund hat das gut gemacht. Sie haben gegen uns Lösungen gefunden und waren geduldig. In aller Ruhe haben sie uns dann auch in der Abwehr ausgespielt. Selbst wenn wir eigentlich richtig gut standen, dann haben sie aber doch noch das Tor gemacht. Von daher war es eine verdiente Niederlage. Das ist kein Beinbruch. Es war klar, dass man irgendwann mal verliert und Dortmund ist auch nicht irgendjemand. Da werden wir jetzt nicht zurückgeworfen“, sagt Heike Ahlgrimm.

Beide Mannschaften wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Die Flames, um den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen und die Borussia, um den Anschluss nicht zu verlieren, nachdem das Team von Henk Groener am Wochenende bei der HSG Blomberg-Lippe knapp unterlag. Da beide Teams einen internationalen Startplatz wollen, war das Topspiel von großer Bedeutung.

Dementsprechend nervös begannen beide Mannschaften. Die Flames gingen durch Tore von Alicia Soffel und Ndidi-Silvia Agwunedu mit 2:0 in Führung (5. Minute). Lena Hausherr gelang nach fast sechs Minuten dann der erste Treffer der Gastgeber zum 1:2. Die Flames blieben weiter vorne bis zum 4:5 (12.). Dann scheiterte Lisa Friedberger mit einem Siebenmeter und Haruno Sasaki glich dann erstmals zum 5:5 (13.) aus. Die Dortmunder Defensive wurde immer stärker und die Flames leisteten sich immer mehr Fehlwürfe oder scheiterten an Tess Lieder im Tor der Borussinnen. So legte der BVB einen 4:0-Lauf hin, durch jeweils zwei Tore von Harma van Kreij und Lisa Antl und gingen mit 5:9 (18.) in Führung. Flames-Coach Heike Ahlgrimm nimmt ein Team-Timeout. Bis zur Pause verkürzte ihr Team wieder auf zwei Tore.

In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel. Man merkte dem BVB an, dass die Spielerinnen einfach frischer und wacher waren. Da sich der BVB nicht für die Gruppenphase der EHF European League qualifizierte, war diese Partie erst das fünfte Spiel im Jahr 2024, während es für die Flames bereits das zwölfte Spiel war.

Die Flames kamen beim 18:19 (37.) durch Lisa Friedberger noch einmal auf ein Tor heran.  Der Ausgleich sollte aber nicht gelingen, da man zu viele Chancen vergab und durch dem BVB die Möglichkeit zu schnellen und einfachen Toren eröffnete. So führte die Borussia meistens mit drei oder vier Toren und hatte immer die passende Antwort, so dass der Sieg nicht mehr gefährdet war.

„Wir haben jetzt am Samstag ein ganz wichtiges Spiel, das wir noch mal gewinnen wollen und danach ist erstmal Pause. Ich glaube jeder sehnt sich danach, dass wir die Pause haben, denn dass, was wir in den letzten Wochen abgerissen haben, ist halt einfach Wahnsinn und wir sind keine Profis. Mit den englischen Wochen, das hat man diesmal einfach gemerkt, dass wir nicht frisch genug waren, dass wir dadurch auch die Entscheidungen nicht richtig getroffen haben. Aber jetzt ist es so. Davon geht die Welt nicht von unter. Abhaken, weitermachen und am Samstag zwei Punkte holen“, so das Fazit von Heike Ahlgrimm.

In der Liga geht es weiter am Samstag, 24.02.2024, vor ausverkaufter Halle beim Tabellenletzten Sport-Union Neckarsulm. Anwurf ist um 18:00 Uhr in der Ballei-Sporthalle. Danach ist etwas Pause durch das Haushahn Final4 und die Nationalmannschaft.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Amelie Berger, Sarah Dekker (7), Alicia Soffel (5), Ndidi Agwunedu (3), Lisa Friedberger (2), Jill Kooij (3), Kim Naidzinavicius (6/4), Sarah van Gulik (1), Lucie-Marie Kretzschmar (1), Mia Ziercke, Lilli Holste und Dionne Visser.

 

 


Flames erwartet schwere Auswärtshürde in Dortmund

Nach Beendigung der EHF European League am Wochenende bei CS Gloria 2018 BN in Rumänien geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach mit der englischen Woche weiter. In der Handball Bundesliga Frauen (HBF) stehen diese Woche noch zwei Auswärtsspiele auf dem Programm, bis es in eine Pause geht. Am Samstag geht es zum Tabellenletzten Sport-Union Neckarsulm, davor steht am Mittwoch noch das Nachholspiel bei Borussia Dortmund auf dem Programm. Das Spiel wurde am 17.01.24 aufgrund diverser Unwetterwarnungen abgesagt. Zum Glück für die Flames, denn selbst wenn sie noch nach Dortmund gekommen und spielen hätten können, eine Heimfahrt wäre nicht mehr möglich gewesen, denn die Autobahn war stundenlang dicht. Anwurf der Partie ist in der Sporthalle Wellinghofen um 19:30 Uhr.

„Wir freuen uns auf das nächste Topspiel. Gegen Dortmund haben wir bis jetzt immer gute Spiele gemacht und ich hoffe, dass meine Mädels nach den zwei Tagen gut gerüstet sind. Wir haben alles dafür getan, dass wir in Dortmund fit sind. Dortmund steht absolut unter Druck, denn sie müssen gewinnen. Sie haben am Wochenende mit einem Tor gegen Blomberg verloren. Dementsprechend Ist ihre internationale Teilnahme gefährdet. Mit uns hat ja da oben gar keiner gerechnet und Dortmund hat das Ziel European League. Deshalb müssen sie zu Hause gewinnen und gegen uns spielen sie nicht gerne. Wir werden jedenfalls dahin fahren, um zu gewinnen, denn wir wollen gerne Zweiter bleiben. Im Falle eines Sieges würden wir außerdem den Abstand nach unten vergrößern und dafür werden wir alles tun. Ich hoffe, dass Bergi wieder dabei ist. Sie hatte jetzt vier Tage Pause gehabt und wir werden schauen, ob ein Einsatz möglich ist. Jedenfalls haben wir uns mit Video und Training gut auf Dortmund vorbereitet. Wir wollen am Mittwoch ein megastarkes Spiel machen, mit ganz viel Leidenschaft und Emotionen, denn wir fahren definitiv dahin, um das Spiel zu gewinnen“, so die klare Ansage von Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm vor dem Spiel in Dortmund.

Während die Flames am Wochenende in Rumänien spielten, kam es für den BVB zum Verfolgerduell bei der HSG Blomberg-Lippe. Das Team vom ehemaligen Nationaltrainer Henk Groener unterlag knapp mit 25:26 und fiel dadurch in der Tabelle mit 20:8 Punkten vorerst hinter Blomberg (22:10) zurück. Der letztjährige Tabellendritte steht derzeit auf dem fünften Tabellenplatz. Ein dritter Tabellenplatz war diese Saison auch das Minimalziel der Borussia, die sich erneut in der Spitzengruppe behaupten will. Eine weitere Niederlage gegen einen Konkurrenten um die internationalen Plätze wäre der nächste Rückschlag. An Minuspunkten würde man dann bereits sechs Punkte hinter den Flames liegen und wäre punktgleich mit Blomberg.

Da sich der BVB nicht für die Gruppenphase der EHF European League qualifizierte, hat die Borussia 2024 erst vier Spiele bestritten und geht daher ziemlich ausgeruht in die Begegnung. Für die Flames ist es bereits das zwölfte Spiel in 2024.

Für den BVB ist es die erste Saison ohne ihre langjährigen Schlüsselspielerin Alina Grijseels und ohne die starke Torhüterin Yara ten Holte. Da auch Matida Kohorst zum VfL Oldenburg zurückkehrte, tritt der BVB mit einem neuen Torhütergespann an und das kann sich sehen lassen. Weltmeisterin Tess Lieder, die vor ihrer Schwangerschaft als Tess Wester zu den besten Torfrauen Europas zählte und die deutsche Nationaltorhüterin Sarah Wachter bilden jetzt das starke Torhütergespann.

Für den Rückraum holte man die spanische Nationalspielerin Carmen Campos Costa für Rückraummitte sowie die beiden deutschen Nationalspielerinnen Lena Degenhardt und Alicia Stolle, die auch gleich zur Kapitänin ernannt wurde. Auf Alicia Stolle musste der BVB verletzungsbedingt die letzten Wochen verzichten, in Blomberg saß sie zumindest wieder auf der Bank. Es wird sich zeigen, ob sie gegen die Flames erstmals wieder eingesetzt werden kann.

Großes Pech hatten gleich zu Rundenbeginn die beiden Rückraumlinken Dann Bleckmann und Lena Degenhardt, die sich beide das Kreuzband rissen und sich noch in Reha befinden.

Erfolgreichste Torschützin ist Linksaußen Lena Hausherr mit 56/27 Toren. Die gebürtige Dortmunderin bleibt der Borussia auch die nächsten zwei Jahre treu, denn sie verlängerte ihren Vertrag vorzeitig bis 2026.

„Dortmund wird ein sehr schweres Spiel. Sie sind zu Hause immer noch Favorit, aber wir wollen die zwei Punkte unbedingt mit nach Hause zu nehmen“, verspricht Heike Ahlgrimm.

Und vielleicht trifft ja „aller guten Dinge sind drei“ morgen zu, denn die beiden letzten Begegnungen konnten die Flames für sich entscheiden. Im Januar 2023 warf man den hoch favorisierten BVB im Viertelfinale aus dem DHB-Pokal und qualifizierte sich für das FINAL 4 und im Februar setzte man noch einen drauf und entschied auch das Bundesligaduell in Dortmund für sich.

Das Spiel wird bei Sportdeutschland.TV und Dyn Media übertragen.


Flames verpflichten weiteres Handballtalent

Die sportliche Leitung der Flames der HSG Bensheim/Auerbach kann ihren nächsten Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. Für die Rückraummitte konnte die 19 Jahre alte Matilda Ehlert vom Zweitligisten VfL Waiblingen gewonnen werden. Sie unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag bei den Südhessen und schließt damit die Lücke, die Sarah van Gulik im Sommer hinterlässt.

Matilda Ehlert fing schon im jungen Alter von drei Jahren mit dem Handball an und spielte bis zur C-Jugend neben dem Handball auch Fußball. Bis zur B-Jugend spielte sie für die HABO (Handballregion Bottwar) JSG und wechselte dann zur SG BBM Bietigheim, wo sie sowohl in der A-Jugend als auch in der zweiten Mannschaft in der 3. Liga antrat. Mit nur 16 Jahren feierte sie ihr Bundesligadebüt.

Im Oktober 2021 wurde sie erstmals mit fünf weiteren Spielerinnen für den neuen Elitekader nominiert. Der DHB sieht in diesen Spielerinnen ein großes Talent und die Perspektive, den Weg in die jeweiligen A-Nationalmannschaften zu schaffen. Um dies zu erreichen, erhalten diese künftig eine maßgeschneiderte Förderung. Der Elitekader wird im Saisonrhythmus für jeweils ein Jahr festgelegt.

Zur 2022/23 wechselte die damals 17-Jährige zum Bundesliga-Aufsteiger VfL Waiblingen. Ein Jahr später trat sie mit Waiblingen den Gang in die Zweitklassigkeit an. Dort ist sie mit 84 Toren bisher erfolgreichste Torschützin ihres Teams.

Matilda Ehlert steht seit 2019 in Jugendnationalmannschaften. So nahm sie mit der deutschen Jugend-Nationalmannschaft an der U16-Europameisterschaft 2021 teil und belegte dort den zweiten Platz. Bei der U17-Weltmeisterschaft 2022 belegte sie den zehnten Platz und ein Jahr später bei der U18-Europameisterschaft 2023 den elften Platz.

„Ich freue mich, dass Matilda zugesagt hat und wir sie von unserem Konzept überzeugen konnten. Wir gehen wieder den Weg, dass wir einer jungen Spielerin in der ersten Liga eine Chance geben sich zu entwickeln. Matilda ist ein großes Talent, die im Elitekader ist und gegen die ich mit meiner Mannschaft in der A-Jugend-Bundesliga gespielt habe. Jetzt macht sie den nächsten Schritt aus der zweiten in die erste Liga. Ich gehe davon aus, dass sie sehr viel von Kim lernen kann und dass sie dann irgendwann vielleicht auch in ihre Fußstapfen treten könnte. Sie kommt für Sarah, so dass wir auf der Mitte wieder gut aufgestellt sind. Man muss natürlich einer jungen Spielerin genug Zeit zur Entwicklung geben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, das hatte im Probetraining schon sehr gut gepasst. Und dann werden wir sehen, wo die Reise von Mati hingeht“, zeigt sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm glücklich über ihren Neuzugang.

„Nach zwei tollen Jahren in Waiblingen möchte ich in Bensheim die nächsten Schritte gehen. Schon bei ersten Gesprächen mit Heike Ahlgrimm hatte ich ein positives Gefühl, was mir die Entscheidung leichter gemacht hat. Der Zusammenhalt und Teamspirit ist bei den Flames immer auf dem Feld zu sehen und zu spüren und es macht Spaß, dem Team zuzuschauen. Ich freu mich deshalb riesig, nächste Saison für Bensheim zu spielen und hoffe, ich kann mich sportlich und auch menschlich schnell in die Mannschaft einfügen und meinen Teil dazu beitragen“, äußert sich Matilda Ehlert zu ihren Beweggründen für den Wechsel an die Bergstraße.

Geschäftsführer Michael Geil sieht die Verpflichtung als eine Investition in die Zukunft. „Matilda hat ein großes handballerisches Potenzial und passt auch menschlich zu unserem Werten und zum Team. Sie soll sich stetig weiterentwickeln und vor allem von Kim lernen. Wir freuen uns auf unsere nächste junge und begeisterungsfähige Spielerin“.


Flames erkämpfen sich die Punkte gegen Oldenburg

Es war das erwartet enge Spiel vor 842 Zuschauer in der Weststadthalle und die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase. Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach setzten sich am 16. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) mit 31:29 (15:16) gegen den VfL Oldenburg durch und verteidigten damit ihren zweiten Tabellenplatz. Beste Werferinnen bei den Flames waren Sarah Dekker (7 Tore) und Lucie-Marie Kretzschmar (6). Für den VfL erzielte Toni-Luisa Reinemann (7) die meisten Tore und bleibt weiterhin Top-Scorerin der HBF.

„Es war ein absolutes Kampfspiel, sehr körperbetont, sehr viel Leidenschaft und mit sehr viel Emotionen. Ich bin froh, dass wir das so für uns entscheiden konnten und wir mit zwei Toren gewonnen haben. In Summe denke ich, geht der Sieg auch in Ordnung, weil wir mit Helen in der zweiten Halbzeit den besseren Torhüter hatten und auch ein, zwei Fehler weniger gemacht haben. Es hätte in beide Richtungen kippen können, aber das war uns von vornherein bewusst, dass das kein leichtes Spiel wird. Es war jetzt auch nicht unbedingt ein schönes Spiel, aber am Ende zählen nur die zwei Punkte und die haben wir heute wirklich mit einer Energieleistung gemacht“, freute sich eine glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

Bei der Aufstellung der Flames gab es gleich eine Überraschung für Gegner und Fans, denn Kreisläuferin Dionne Visser feierte nach über siebenmonatiger Verletzungspause (Bandscheibenoperation) ihr viel umjubeltes Comeback.

Bei aller Freude über das Comeback und den Sieg waren die Gedanken aller aber vor allem bei Nationalspielerin Amelie Berger, die nach einem Zusammenprall mit einer Gegenspielerin ins Krankenhaus gebracht werden musste. Es wurde eine Gehirnerschütterung diagnostiziert. Ansonsten hatte sie Glück im Unglück und konnte das Krankenhaus wieder verlassen und erholt sich hoffentlich schnell wieder.

Es war die vierte Begegnung beider Teams in dieser Saison und dreimal gingen die Flames als Sieger vom Platz. Heike Ahlgrimm warnte aber eindringlich vor dem Spiel, dass dies kein Selbstläufer wird und der VfL Oldenburg wesentlich stärker ist als zu Saisonbeginn.

Sie sollte recht behalten. Ihr Team erwischte einen guten Start und lag nach drei Minuten mit 3:0 vorne. Dieser Vorsprung blieb bis zum 8:5 (12.). Weiter konnten sich die Flames nicht absetzen, stattdessen stieg die Fehlerquote und beim 9:9 (17.) durch Jane Martens war der VfL wieder da. Heike Ahlgrimm nahm daraufhin ein Team-Timeout. Den nächsten Treffer setzte aber der VfL zum 9:10 (18.) und zur ersten Führung durch Toni-Luisa Reinemann.  Bis zur Pause wechselte die Führung mehrmals hin und her. Mit einem knappen 15:16-Rückstand ging es in die Kabine.

„Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und haben viele Dinge richtig gemacht. Dann haben wir aber ein bisschen zu früh den Faden verloren und sind aus unserer Disziplin ausgebrochen. Dadurch sind wir mit einem Tor minus in die Halbzeit gegangen. In der Kabine haben wir uns dann gesagt, dass wir einfach unseren Job machen müssen. Und wenn wir unseren Job machen, gewinnen wir am Ende. Wir brauchen in der Abwehr den Kampf und mehr Leidenschaft. Ich glaube, dass wir das in der zweiten Halbzeit gezeigt haben“, so Heike Ahlgrimm.

Zwischen die Pfosten wechselte jetzt Helen van Beurden und konnte sich gleich durch ein paar Paraden auszeichnen. Jill Kooij, Alicia Soffel und Amelie Berger drehten durch einen 3:0-Lauf den 15:16-Rückstand in eine 18:16-Führung (34.).

Es blieb ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Die Flames konnten sich nicht weiter absetzen, der VfL kam immer wieder auf ein Tor ran und konnte beim 24:24 (46.) durch Toni-Luisa Reinemann wieder ausgleichen, ebenso zum 26:26 (50.) durch einen verwandelten Siebenmeter von Merle Carstensen. Es blieb spannend.

Die Schlussphase war dann nichts für schwache Nerven. Die Flames führten nach dem Treffer von Sarah Dekker zum 29:27 (57.) mit zwei Toren. Der VfL glich durch Emilia Ronge und Lisa Borutta zum 29:29 (58.) aus. Sarah van Gulik sorgte für die erneute 30:29-Führung (59.). Im Gegenzug hatte Merle Carstensen 35 Sekunden vor dem Ende die Chance zum erneuten Ausgleich, doch die setzte den Siebenmeter an den Pfosten. Zehn Sekunden vor der dem Schlusspfiff war es Sarah Dekker mit ihrem 7. Tor zum 31:29 die endgültig den Deckel drauf machte und die beiden Punkte für die Flames sicherte.

„Es war jetzt kein Leckerbissen und auch keine Abwehrschlacht, sondern das war ein munteres Hin und her und ich bin absolut froh, dass wir noch mal so eine Energieleistung geschafft haben, dass wir gekämpft haben und gefightet haben. Wer hatte uns das zugetraut, dass wir immer noch da oben stehen, dass wir Woche für Woche unsere Pünktchen sammeln? Heute war es ein sehr wichtiger Sieg und wir sind happy mit diesen zwei Punkten. Die nehmen wir gerne mit“, freute sich Heike Ahlgrimm.

Am Samstag, 17.02.2024 steht für die Flames bei CS Gloria 2018 BN das letzte Spiel der Gruppenphase in der EHF European League auf dem Programm. Anpfiff ist um 18:00 Uhr (19:00 Uhr Ortszeit in Rumänien).

In der Liga geht es weiter am Mittwoch, 21.02.2024 mit dem Nachholspiel bei Borussia Dortmund.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Amelie Berger (3), Sarah Dekker (7), Alicia Soffel (2), Ndidi Agwunedu (2), Lisa Friedberger (2/1), Jill Kooij (2), Kim Naidzinavicius, Sarah van Gulik (3), Lucie-Marie Kretzschmar (6), Mia Ziercke (3), Lilli Holste und Dionne Visser (1).

 


VfL Oldenburg zum Vierten

Bereits zum vierten Mal kommt es in dieser Saison zum Duell zwischen dem VfL Oldenburg und den Flames der HSG Bensheim/Auerbach. Alle drei bisherigen Begegnungen konnten die Flames für sich entscheiden. Das Hinspiel am 18.10.23 in Oldenburg ging mit 29:27 an die Flames. Dann trafen beide Teams in der 3. Qualifikationsrunde für die Gruppenphase der EHF European League aufeinander. Durch die beiden Siege (27:19 in Bensheim und 28:25 in Oldenburg) qualifizierten sich die Flames für die Gruppenphase der EHF European League, die am kommenden Wochenende mit dem Rückspiel in Rumänien bei CS Gloria 2018 BN endet. Am Mittwochabend kommt es nun in der Weststadthalle in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) zum vierten und letzten Duell gegeneinander in diese Saison. Anwurf der Partie ist um 19:30 Uhr.

„Das wird ein sehr schweres Spiel, das wissen wir. Es ist alles keine Selbstverständlichkeit, was wir im Moment abreißen, denn wir haben mit Thüringen und Nantes zwei Spitzenmannschaften geschlagen. Jetzt darf man aber Oldenburg auf keinen Fall unterschätzen. Das ist ein sehr starker Gegner und wir hatten in der Vergangenheit immer ein paar Probleme gehabt, wenn es sehr gut läuft. Von daher müssen wir sehr fokussiert sein“, warnt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

„Wir haben in der Liga ein großes Ziel und das ist weiter da oben stehen zu bleiben. Wir wollen Platz 2 verteidigen und dafür müssen wir jedes Spiel gewinnen. Gegen Oldenburg sind wir Favorit, auch wenn man heute mit den drei vergangenen Spielen nicht vergleichen kann. Das ist jetzt eine andere Situation. Oldenburg hat sich gefangen, hat Marie Steffens zurück, die ihnen natürlich auch im Innenblock gefehlt hat“, so Heike Ahlgrimm weiter.

Das Saisonziel des VfL ist nächstes Jahr wieder international zu spielen. Diese Chance will der Tabellensechste wahren und sich möglichst in Bensheim für die drei Niederlagen gegen das Team von Heike Ahlgrimm revanchieren. Die letzten beiden Ligaspiele musste sich der VfL allerdings geschlagen geben. Bitter war dabei am Wochenende die knappe 24:25-Niederlage im Nordderby beim Buxtehuder SV. Davor unterlag man im Mittwochspiel Borussia Dortmund (23:26), was den Abstand in der Tabelle vergrößerte. Oldenburg hat als Sechster 15:15 Punkte, die HSG Blomberg-Lippe als Fünfter 20:10 Punkte und Borussia Dortmund auf Platz 4 hat 20:6 Punkte.

Top in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) sind aber die Torschützinnen des VfL.  Toni-Luise Reinemann im linken Rückraum führt mit 107/23 Toren die Scorer-Liste der HBF an und bereits auf Platz 4 findet sich die nächste VfL-Spielerin mit Merle Carstensen. Die Rückraummitte erzielte bisher 83/26 Tore. Carstensen ist Schlüsselspielerin und Kapitänin des VfL Oldenburg. Mit 172/73 Toren schloss sie die letzte Saison auf Platz 1 der Torschützinnen-Liste ab.

Von daher dürfen die Fans sicher ein spannendes Spiel erwarten und auch wenn die Flames diese Saison alle drei Duelle für sich entscheiden konnten und derzeit auf einer Erfolgswelle schwimmen, wird dieses Spiel auf keinen Fall ein Selbstläufer. Wie bereits erwähnt, erwartet Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm einen wesentlich stärkeren und gefährlicheren Gegner als in den bisherigen Begegnungen. „Wir gewinnen gegen Oldenburg nur, wenn wir wieder auf uns schauen und alles investieren. Sie sind stärker geworden und der Kader wieder komplett. Wir müssen unsere Leistung abrufen, wenn wir auch das vierte Duell gewinnen wollen“, sagt Heike Ahlgrimm.


Sarah van Gulik beendet ihre erfolgreiche Karriere

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach geben mit Hinblick auf die kommende Bundesligasaison 2024/2025 eine weitere Personalentscheidung bekannt. Rückraumspielerin Sarah van Gulik wird ihren im Sommer auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern. Die 33-jährige Schlüsselspielerin hat sich für ihr verdientes Karriereende im aktiven Handballsport entschieden und wird den Flames ab der neuen Saison somit nicht mehr zur Verfügung stehen. Über Jahre hinweg war die gebürtige Niederländerin ein absolutes Vorzeigebeispiel, wie man aktiven Leistungssport, Beruf und Jugendarbeit miteinander vereinbaren kann.

Sarah van Gulik begann mit dem Handball beim niederländischen Verein SV Germini Zoetermeer. Anschließend lief sie für den niederländischen Verein HV Hellas auf und nahm in dieser Zeit 2010 mit den Niederlanden an der U-20-Weltmeisterschaft teil und belegte den 6. Platz. Im Februar 2012 wechselte sie zum deutschen Bundesligisten SVG Celle, den sie im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen sollte. Nachdem Celle in der Saison 2011/12 abgestiegen war, unterschrieb sie im Juli 2012 einen Vertrag für zwei Jahre bei Aalborg DH in Dänemark. Jedoch musste Aalborg in dieser Saison Insolvenz anmelden, weshalb sie bereits im Februar 2013 nach Deutschland zurückkehrte und sich der HSG Bad Wildungen anschloss.

Zur Saison 2016/2017 wechselte sie dann zu den Flames an die Bergstraße und konnte ihre vorher gezeigten Leistungen bei den Flames sofort bestätigen: Die Krönung war der Aufstieg mit der Mannschaft und dem Gewinn der Meisterschaft. In der Aufstiegssaison wurde sie zudem als „Spielerin des Jahres“ in der zweiten Handball Bundesliga ausgezeichnet. Mit den Flames wurde sie in der Saison 2022/23 Deutscher Vize-Pokalsieger und spielt mit ihrem Team derzeit erstmals in der Vereinsgeschichte in der EHF European League.

Sarah engagiert sich bei der TSV Rot-Weiß Auerbach seit vielen Jahren als Trainerin im Jugendbereich und ist als Nachwuchskoordinatorin verantwortlich von den Minis bis zur C-Jugend. Außerdem war sie maßgeblich daran beteiligt, dass der Verein das Jugendzertifikat erhalten hat.

Mit Sarah van Gulik verlieren die Flames eine absolute Leistungs- und Sympathieträgerin, die sowohl auf als auch neben dem Spielfeld stets vorangegangen ist.

„Sarah hat uns schon Anfang letzten Jahres, informiert, dass dies ist ihre letzte Saison ist. Sie ist da ganz aufgeräumt und ganz klar und wir konnten uns schon sehr früh darauf einstellen. Ich habe in den letzten Jahren sehr gerne mit Sarah zusammengearbeitet und Sarah ist zusammen mit Frieda schon am längsten hier. Sie war eine der Ersten, die ich mit meinem Konzept davon überzeugt habe nach Bensheim zu kommen und hat den Schritt zurück aus der Ersten in die zweite Liga gemacht, wofür ich sehr dankbar bin. Ich sage auch zu vielen Spielerinnen, dass man manchmal einen Schritt zurückgehen muss, um wieder erfolgreich zu sein oder um den nächsten Schritt zu machen. Sarah ist ein gutes Beispiel dafür. Sie ist auch ein bisschen das Gesicht von Bensheim, da sie jetzt schon seit 2016 bei uns ist. Sarah ist mit uns aufgestiegen, hat alle Höhen und Tiefen in den letzten Jahren mitgemacht. Sie hat einen neuen Job begonnen, sie hat privat einiges vor und daher wird es für sie ein neuer Lebensabschnitt. Ich freue mich für Sarah, dass sie bald Zeit für diese Dinge hat. Ich kann nur DANKE sagen für das, was sie in den letzten Jahren für den Verein gemacht hat“, zeigt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm großes Verständnis für die Entscheidung der Spielerin, mit der sie seit 8 Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

„Nach 29 Jahren endet eine wundervolle Reise. Es war eine wundervolle Zeit, in der ich viele großartige Menschen fürs Leben gewonnen habe! Ich bin sehr glücklich zu wissen, dass diese Menschen auch ohne Handball ein Teil meines Lebens bleiben werden. Leider ist der zeitliche Aufwand mit europäischen und englischen Wochen für mich in Kombination mit meinem neuen Job und meinen Lebenswünschen nicht mehr zu vereinbaren. Natürlich wird es eine große Umstellung sein, die Flames von der anderen Seite der Seitenlinie zu verfolgen. Aber nun ist es Zeit für mich, mein Leben, ohne den Zeitrahmen des Handballs zu leben und alles nach meinen eigenen Vorstellungen zu gestalten“, so Sarah van Gulik zu ihrem bevorstehenden Karriereende.

Auch Geschäftsführer Michael Geil ist voll des Lobes. „Als wir den Vertrag von Sarah nochmals um drei Jahre verlängert haben, war der Juni 2024 noch weit weg. Jetzt steht er vor der Tür und es wird langsam bewusst welch wertvolle Spielerin und welch toller Mensch sich aus dem Bundesligahandball verabschiedet. Sarah war immer ein Vorbild im Leben unserer Werte und jemand der den Verein als Ganzes gesehen hat – von der Bundesliga bis zu den Minis. Ich respektiere ihre Entscheidung sich auf einen neuen Lebensabschnitt zu konzentrieren und bin sicher, dass sie auch dort ihren Weg machen wird. Sie bleibt uns in Bensheim erhalten und hat einen Platz in der „Hall of Flames“ sicher.“

 

 


Nationalspielerin Amelie Berger verlängert bei den Flames

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach freuen sich über eine weitere ganz wichtige Personalentscheidung.  Nationalspielerin Amelie Berger bleibt auch in der nächsten Saison bei den Flames. Die 24jährige Linkshänderin unterschrieb einen Vertrag bis 30.06.2025 und bildet damit weiterhin mit Sarah Dekker das starke Duo auf Rechtsaußen.

Amelie Berger gab als 17jährige am 16. November 2016 ihr Debüt für Leverkusen in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Im Sommer 2019 wechselte die Rechtsaußen zum Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim und gewann mit Bietigheim 2021 den DHB-Pokal. Ab der Spielzeit 2021/22 stand sie beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund unter Vertrag. Im September 2022 wechselte Amelie Berger dann zu den Flames an die Bergstraße und arbeitete am Comeback nach ihrem in Dortmund im Februar 2022 erlittenen Kreuzbandriss. Am 27.11.2022 feierte sie dann ihr Debüt im Flames-Trikot und gehört schon lange wieder zu den Leistungsträgern im Team.

Amelie Berger durchlief alle DHB-Nachwuchsmannschaften und gehörte zum DHB-Elitekader. Ihr Länderspieldebüt für die DHB-Auswahl feierte sie am 29.09.2018 in Dessau gegen Russland. Bisher bestritt sie 61 Länderspiele und erzielte dabei 122 Tore. Sie steht auch im aktuellen Aufgebot der Nationalmannschaft.

„Es macht uns unfassbar stolz, dass Bergi noch mal bei uns verlängert hat. Wir haben ihr viel Zeit gelassen und wir haben Sie unterstützt. Bergi geht nochmal den Weg mit uns mit, weil wir eine starke Rolle in der in der Liga spielen und weil wir international spielen. Wir haben nächstes Jahr das gleiche Ziel und die Mannschaft bleibt zusammen. Ich glaube, ein Grund ist auch, dass wir hier sehr gute Arbeit machen, warum Bergi sich hier sehr wohl fühlt und einfach noch ein Jahr mit uns mitgeht, um nächstes Jahr nochmal anzugreifen. Das Ziel ist international und das Ziel ist nächstes Jahr wieder oben mitzuspielen. Wir haben eine sehr gute Mannschaft und die wird nächstes Jahr durch die Neuverpflichtungen dann noch ein bisschen stärker als dieses Jahr. Von daher hat sie unser Konzept auch überzeugt. Ich glaube, dass ihr die Zeit hier auch noch guttut. Ich arbeite sehr gerne mit Bergi zusammen und bin glücklich und sehr froh, dass Bergi bleibt und wir nächstes Jahr wieder ein sehr starkes Team haben“, freut sich Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm über den Verbleib ihrer Rechtsaußen.

„Ich freue mich weiterhin Teil der Flames Familie zu sein. Das stetige Wachstum in unserer Entwicklung im Verein und der große Zusammenhalt im Team haben mich überzeugt weiterhin an der Bergstraße zu bleiben. Wir sind noch nicht am Ende weiterhin Geschichte zu schreiben“, begründet Amelie Berger ihre Vertragsverlängerung.

Geschäftsführer Michael freut sich sehr über die Verlängerung. „Das aus einem kurzen Intermezzo nun ein längeres Engagement bei uns geworden ist, ist ein Beleg für unsere gute Arbeit und das Leben unserer Werte als Flames Familie. Bergi ist mit ihren handballerischen Fähigkeiten und ihrem Leistungs- und Siegeswillen ein wichtiger Baustein unserer jüngsten Entwicklung geworden.“

 

 


Flames gewinnen Duell um Platz zwei

Beim Blick auf die Tabelle muss man sich schon mal die Augen reiben, denn was derzeit bei den Flames der HSG Bensheim/Auerbach geleistet wird, ist einfach nur sensationell. Mit 27:26 (13:12) gewann das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm beim Favoriten Thüringer HC den Kampf um Platz 2 der Tabelle. Lucie-Marie Kretzschmar war mit acht Treffern beste Werferin der Flames. Josefine Huber war mit sieben Toren erfolgreichste Schützin des THC.

Ich bin immer noch fassungslos und eigentlich fehlen mir auch die Worte. Das, was wir im Moment machen oder was die Mädels heute wieder geleistet haben, da kann ich nur den Hut ziehen und da bin auch absolut stolz über diese Energieleistung heute und so ein Spiel hinzulegen. Wir haben absolut verdient gewonnen, so ehrlich sind wir. Wir haben Thüringen in der Abwehr in der zweiten Halbzeit am Ende auch nicht mehr zur Entfaltung kommen lassen. Wir haben gekämpft und alles in die Waagschale geworfen. Dann haben wir vorne die richtigen Entscheidungen getroffen und dann führt man auf einmal mit vier. Wir sind schwer ins Spiel reingekommen, haben uns dann aber schon in der ersten Halbzeit gefangen und haben zur Pause auch schon geführt und wussten eigentlich, dass wir das noch viel, viel besser können. In der zweiten Halbzeit haben wir am Anfang viele Dinge gut gemacht, dann war es pari, dann liegst du auf einmal beim 19:18 mit einem zurück, wo man denkt, es hätte kippen können. Aber wir haben halt auch ein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein und ich glaube, dass das alles keine Selbstverständlichkeit ist. Gerade das heute ist uns sehr, sehr hoch anzurechnen und keiner hat uns irgendwas zugetraut, keiner hat uns zugetraut, dass wir diese Energieleistung haben, und jetzt haben wir beim THC zwei Punkte geholt und uns oben festgebissen und liegen weiter auf Platz 2. Wer hätte das geglaubt? Wir können sehr, sehr stolz sein. Ich bin wahnsinnig stolz, aber es ist auch verdient. Das haben wir gut gemacht und das ist jetzt auch keine Eintagsfliege mehr. Wir genießen das, wir wissen aber auch, dass noch mal andere Spiele kommen, aber wir werden einfach weitermachen“, berichtet eine überglückliche Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Bereits vor dem Anwurf gab es eine personelle Überraschung bei der Aufstellung der Flames, denn die Flames verpflichteten wegen der Verletzungen von Isabell Hurst, Sophia Ewald und Dionne Visser kurzfristig die holländische Kreisläuferin Jill Kooij. Die 27-Jährige hat bereits Bundesligaerfahrung aus ihrer Zeit von 2019-2022 bei der Sport-Union Neckarsulm. Die Spielfreigabe kam rechtzeitig vor der Partie, so konnte Jill Kooij eingesetzt werden und kam auch direkt auf zwei Tore.

Der Thüringer HC und die Flames standen sich diese Saison bereits zum dritten Mal gegenüber. Die Flames gewannen das Hinspiel und scheiterten im Viertelfinale des DHB-Pokales am THC, der sich dadurch das Ticket für das Haushahn Final 4 in Stuttgart sicherte. Das Team von THC-Coach Herbert Müller ging als Favorit in die Begegnung und wollte sich mit einem Sieg wieder auf Platz 2 der Tabelle schieben, den die Flames mit 22:4 Punkten belegten. Der THC hatte mit 20:4 Punkten eine Begegnung weniger ausgetragen.

Die Anfangsphase dominierte auch der THC durch eine aggressive Abwehr und ein schnelles Tempospielarbeit sowie einer gut aufgelegten Dinah Eckerle zwischen den Pfosten. Die Flames ließen in der Abwehr die notwendige Aggressivität vermissen und lagen direkt mit 0:2 hinten. Nach drei Minuten gelang Kim Naidzinavicius der Anschlusstreffer zum 1:2. Nach 11 Minuten hatte sich der THC auf vier Tore zum 3:7 abgesetzt und etwas später zum 5:9 (15.). Flames-Coach Heike Ahlgrimm bat ihr Team kurz davor beim 4:8 zur Auszeit und ihr Team kam immer besser ins Spiel und die Abwehrarbeit funktionierte immer besser. So konnte sich jetzt auch Torfrau Helen van Beurden immer mehr mit Paraden auszeichnen, vor allem später in der zweiten Halbzeit, und kam bei 14 Paraden auf die gute Quote von 35,9 % gehaltener Bälle, Dinah Eckerle beim THC kam auf 10 parierte Bälle und 29,41%. Die Flames hatten einen 8:11-Rückstand (20.) und kämpften sich heran. Ndidi-Silvia Agwunedu sorgte in der 27. Minute für den 11:11-Ausgleich. Neuzugang Jill Kooij und Kim Naidzinavicius brachten die Flames sogar mit zwei Toren zum 13:11 in Front. Kathrin Pichlmeier erzielte noch den Anschlusstreffer für den THC zum 13:12-Halbzeitstand.

Die Flames starteten gleich gut in den zweiten Abschnitt mit einem Treffer von Amelie Berger zum 14:12.  Die Flames blieben immer mit einem oder zwei Treffern vorne. Der THC ließ sich aber nicht abschütteln und kam erstmals wieder durch einen verwandelten Siebenmeter von Kathrin Pichlmeier zum 16:16-Ausgleich (42.) und lag durch einen Treffer von Johanna Stockschläder beim 19:18 (46.) für den THC wieder vorne. Die Flames blieben aber ruhig und gingen durch zwei Tore von Lucie-Marie Kretzschmar wieder selbst mit 20:19 (48.). in Führung. Sonja Frey dufte noch zum 20:20 ausgleichen, dann legten die Flames einen 4:0-Lauf hin und setzten sich durch das 24:20 (54.) von Kim Naidzinavicius mit vier Toren ab.

THC-Coach bat danach seine Mannschaft zum Team-Timeout, um das Spiel noch zu drehen und agierte in der Schlussphase mit sieben Feldspielerinnen, schaffte die Wende aber nicht. Lisa Friedbergers Treffer ins leere Tor zum 27:23 (59.) brachte die endgültige Entscheidung. Der THC konnte nur noch Ergebniskorrektur zum 26:27 betreiben.

Die Flames bleiben dadurch mit 24:4 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz hinter der SG BBM Bietigheim. Der THC liegt mit 20:6 Punkten auf Platz 3.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Amelie Berger (3), Sarah Dekker (3), Alicia Soffel, Ndidi Agwunedu (2), Lisa Friedberger (4/2), Jill Kooij (2), Kim Naidzinavicius (5/1), Sarah van Gulik, Lucie-Marie Kretzschmar (8), Mia Ziercke, Lilli Holste (2).