Tabea Coors kehrt nach Mainz zurück

Einen Abgang auf der Torhüterposition haben die Flames der HSG Bensheim/Auerbach zu verzeichnen. Die 20jährige Tabea Coors, die vor dieser Saison als Torhüterin die Junior Flames verstärkte und zusätzlich als dritte Torhüterin zum Bundesligateam gehört, sucht in der Saison 2024/25 eine neue Herausforderung in der zweiten Liga und wechselt auf eigenen Wunsch zum 1. FSV Mainz 05.

Ihre sportliche Laufbahn begann Tabea bei der TuS Griesheim (2009-2016) und spielte danach drei Jahre bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden in der Jugend. Von 2019 bis 2022 war sie drei Jahre im A-Jugendbundesliga Team bei der HSG Bensheim/Auerbach im Einsatz und hatte parallel dazu ein Erwachsenenspielrecht beim 1. FSV Mainz 05, bevor sie dann zur Saison 2023/24 an die Bergstraße wechselte. Nun kehrt sie nach Mainz zurück und gehört dann zum Zweitligakader von Trainerin Ilka Fickinger.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm hat Verständnis für den Wechselwunsch ihrer Torfrau: „Ich möchte mich bei Tabea bedanken, dass sie den Junior Flames und uns auch in der Bundesliga als dritter Torwart, geholfen hat. Wir brauchen einen dritten Torwart, das ist ganz wichtig und wir haben es ja dieses Jahr gemerkt, wie Helen verletzt war, dass es dann gut war, eine dritte Torfrau zu haben. Tabea hat jetzt die Chance, in der zweiten Liga zu spielen und nach Mainz zurückzugehen, wo sie schon war und sie alles kennt. Von daher kann man ihre Entscheidung verstehen. Ich wünsche ihr für die Zukunft alles Gute und wir werden ihren Werdegang auf jeden Fall weiterverfolgen“.

„Ich konnte diese Saison durch das Training mit der Bundesligamannschaft viel lernen und habe wichtige Erfahrungen gemacht. Nach mehreren Jahren in der 3. Liga ist es für mich nun der nächste Schritt in meiner Entwicklung, in der 2. Liga Verantwortung zu übernehmen“, begründet Tabea Coors ihren Wechsel zurück nach Mainz.

"Wir bedauern es sehr, dass Tabea nächste Saison nicht mehr Teil der Junior Flames Mannschaft sein wird.  Wir verlieren mit ihr eine talentierte Torhüterin mit Zukunftsperspektiven. Natürlich ist es auch verständlich, dass sie den nächsten Schritt gehen möchte. Dazu wünschen wir Tabea alles Gute", sagt Volker Massoth, Abteilungsvorsitzender Sport der TSV Rot-Weiss Auerbach.

 


Flames und Dionne Visser lösen Vertrag vorzeitig auf

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach und Dionne Visser haben sich auf eine vorzeitige Vertragsauflösung geeinigt. Aufgrund der sehr hohen Belastung ist die Kreisläuferin an die Verantwortlichen herangetreten und hat um diese gebeten. Der Verein lässt die sympathische Holländerin nur sehr ungern gehen, hat jedoch volles Verständnis, dass die Gesundheit Priorität hat. So haben beide Parteien die Beendigung des ursprünglich bis 2025 festgesetzten Vertragsverhältnisses zum 30. Juni 2024 beschlossen.

Mit der 27-jährigen Holländerin, die 2019 von der SG 09 Kirchhof aus der zweiten Bundesliga an die Bergstraße wechselte, verlieren die Flames eine echte Kämpfer- und Frohnatur, die sich bei den Flames zu einer echten Leistungsträgerin entwickelt hat. In der Vorbereitung zu dieser Saison musste sich Dionne Visser einer Bandscheiben-Operation unterziehen und feierte nach einer über siebenmonatigen Pause am 14.02.2024 im Spiel gegen den VfL Oldenburg ihr Comeback im Flames-Trikot. Höhepunkt ihrer Flames-Zeit war der Vize-Pokalsieg im April 2023 und die Teilnahme an der EHF European League.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm bedauert den vorzeitigen Abgang: „Wir hätten gerne mit Dionne weiter gemacht, aber Dio hat sich aus gesundheitlichen Gründen entschieden durch unsere ganzen Belastungen und unsere vielen Spiele, ihre „Karriere zu beenden“. Ich denke, dass sie noch ein bisschen weiterspielen wird, aber halt nicht mehr in der ersten Bundesliga. Ich finde es sehr schade. Ich bin der Meinung, dass sie gut zurückgekommen ist und ich glaube, dass sie es geschafft hätte. Aber manchmal gibt es andere Prioritäten und Dio hat sich daher für sich so entschieden. Ich drücke ihr für die Zukunft und für alles weitere die Daumen. Ich gehe davon aus, dass Dio hier in Bensheim bleiben wird und von daher werden wir uns ab und zu sehen und Kontakt haben. Jetzt freuen wir uns auf die restliche Saison zusammen.“

Dionne Visser begründet ihre Entscheidung wie folgt: „Schweren Herzens muss ich leider nach der Saison meine Karriere beenden. Nach der Operation am Rücken wurde mir klar, dass ich das intensive Pensum, welches der Verein auch nächste Saison wieder haben wird, nicht mehr stemmen kann“ und ergänzt: “Die letzten fünf Jahre bei den Flames waren für mich eine Zeit voller unvergesslicher Momente, stolzer Siege und Leidenschaft. Es war eine Zeit, die mich geprägt hat, nicht nur als Spielerin, sondern auch als Mensch. Für alle Erfahrungen bin ich unglaublich dankbar. Auch wenn meine aktive Zeit bei den Flames in der 1. Bundesliga ein Ende findet, werde ich weiterhin in der Halle zu sehen sein, denn die Bergstraße ist mein neues Zuhause geworden. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei jedem einzelnen von euch zu bedanken. Danke an die Fans, deren Unterstützung mein Herz jedes Mal höherschlagen ließen. Danke an die ehrenamtlichen Helfer, deren Einsatz den Verein erst zu dem gemacht haben, was er heute ist. Danke an die Sponsoren, die uns stets den Rücken gestärkt haben. Danke an das Trainerteam und alle Mitspieler, die mich in meiner Zeit begleitet haben. Mein besonderer Dank geht an den Verein, für das Vertrauen und die großartige Zusammenarbeit. Mit einem wehmütigen Blick zurück und einem hoffnungsvollen Blick nach vorne verabschiede ich mich aus der 1. Liga. Lasst uns die nächsten Spiele noch zusammen gewinnen und einen historischen Tabellenplatz erreichen. Liebe Grüße eure Dio.“

Geschäftsführer Michael Geil zeigt Verständnis: „Ich kann die Gründe von Dio gut nachvollziehen. Dennoch tut es mir sehr leid, weil die Mannschaft jemanden verliert, der die Werte der Flames im Training und beim Spiel zu 100% gelebt hat. Wir sind aber auch froh, dass Dio uns im Verein erhalten bleibt und andere Rollen übernimmt.“

 

 

 

 


Bericht bei rheinmaintv mit Interview mit Geschäftsführer Michael Geil

Am Montag, 18.03.2024 gab es bei rheinmaintv einen Bericht über das Spiel gegen die HSG Bad Wildungen Vipers sowie ein Interview von Moderator Christian Seelmann mit unserem Geschäftsführer Michael Geil über die Entwicklung der Flames.

Wer den Bericht verpasst hat oder noch nicht gesehen hat, der kann das über diesen Link tun:

https://www.rheinmaintv.de/sendungen/video-detailseite/sport-show/zu-gast-michael-geil/20/

 


Vereinsticket

Lust auf Bundesliga Handball bei den Flames?

Dann haben wir für euch, für die letzten 4 Heimspiele, ein ganz besonderes Angebot.

30.03.2024 Bensheim vs. HSG Blomberg/Lippe 18:00 Uhr
20.04.2024 Bensheim vs. BSV Sachsen Zwickau 18:00 Uhr
04.05.2024 Bensheim vs. Union Halle-Neustadt 18:00 Uhr
18.05.2024 Bensheim vs. BVB Dortmund 18:00 Uhr

Nutzt dieses Angebot gerne für euren Saisonabschluss oder auch als Teamevent.

Kinder unter 12 Jahren - Eintritt frei
Kinder ab 12 Jahren - Vereinsticket 5€
Vollzahler - Vereinsticket 10€

Anmeldung gerne per Mail an:  r.hessler@flames-handball.com

Wichtiger Hinweis: Das Angebot gilt nur für Vereine und ab einer Personenzahl von mindestens 10!!

Den Flyer könnt' Ihr euch auch gerne hier herunterladen: Vereinsticket 2024


Flames dominieren das Hessenderby

Souveräner Erfolg im Hessenderby für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach. Vor 1242 Zuschauern ließ das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm den abstiegsgefährdeten HSG Bad Wildungen Vipers nicht den Hauch einer Chance und unterstrich mit dem 43:27 (21:14) die Ambitionen auf einen erneuten Startplatz in der EHF European League. Die Flames festigten mit dem Erfolg und 30:6 Punkten den 2. Tabellenplatz in der Handball Bundesliga Frauen (HBF), die Gäste bleiben mit 6:30 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, der den Abstieg in die zweite Liga bedeuten würde. Beste Werferinnen bei den Flames waren Sarah Dekker mit 9 Toren sowie Jill Kooij und Ndidi-Silvia Agwunedu (beide je 6). Für die Vipers trafen Norma Goldmann (7), Anika Hampel und Jolina Huhnstock (beide 6) am häufigsten.

„Wir wollten unbedingt diese zwei Punkte und ich glaube, wir haben von Anfang an gezeigt, in welche Richtung das geht. 27 Tore sind mir ein bisschen zu viel, das wissen die Mädels, aber das ist jetzt jammern auf hohem Niveau. Wir wollten einen deutlichen Sieg, wir wollten einen klaren Sieg, wir wollten zeigen, dass wir zurecht da oben stehen und wie groß der Abstand ist. Das haben wir gemacht. Von daher bin ich sehr froh, dass das Spiel so ausgegangen ist“, freute sich Heike Ahlgrimm über den deutlichen Sieg.

„Bensheim hat natürlich eine sehr gut eingespielte Mannschaft. Ich habe eigentlich schon seit Anfang der Saison gesagt, dass für mich Bensheim eine Top 4 Mannschaft ist. Sie stehen auch zurecht auf dem zweiten Tabellenplatz. Ich habe die Mannschaft entsprechend eingestellt. Aber wir haben heute viel zu viele einfache Tore gekriegt, vor allem in der Anfangsphase, wo Bensheim sehr gutes Tempospiel ausgespielt hat. Das haben wir nicht schnell wieder so hingekriegt, dass wir das ja gestoppt haben, und das hat Bensheim eigentlich auch weitergeschoben in der zweiten Halbzeit und deswegen stehen auch so viele Tore da“, erklärte Vipers-Coach Mart Aalderink die deutliche Niederlage.

Die Flames sind derzeit die Nummer eins im Hessen-Handball, was sie gestern eindrucksvoll bewiesen haben und haben das Duell Südhessen gegen Nordhessen mit 16 Toren Unterschied gewonnen und der Sieg hätte noch höher ausfallen können.

Bei dem deutlichen Sieg ist der Spielverlauf auch schnell zusammengefasst. Nach einem ausgeglichenen Beginn und einem 3:3 nach fünf Minuten, setzten sich die Flames mit einem 5:0-Lauf auf 8:3 (8.) ab. Den Vipers gelang es noch einmal auf ein Tor beim 9:8 (13.) zu verkürzen, doch dann setzten sich die Flames immer mehr ab. Nach dem 14:10 (19.) gelang den Flames erneut ein 5:0-Lauf zum 19:10 (26.) durch Ndidi-Silvia Agwunedu. Bis zur Halbzeit konnten die Vipers noch auf einen 7-Tore-Rückstand verkürzen. So ging es mit einem 21:14 in die Kabine.

Auch der Start in den zweiten Abschnitt begann mit einem 5:0-Lauf nach Toren von Sarah Dekker und Lucie-Marie Kretzschmar, die drei- und zweimal bei den Gästen einnetzten. So führten die Flames nach knapp 35 Minuten mit 26:14.

So konnte Flames-Coach Heike Ahlgrimm munter durchwechseln, was sich auf dem Spielfeld nicht bemerkbar machte, zu groß war der Unterschied zwischen beiden Teams. Aber ein Highlight gab es neben dem Derbysieg auch noch: durch den Treffer von Alicia Soffel zum 40:24 (56.) knackten die Flames zum ersten Mal in dieser Saison die 40-Tore-Marke.

Das nächste Spiel ist am Mittwoch, 27.03.2024, das Spitzenspiel beim Tabellenführer SG BBM Bietigheim. Anwurf ist in der Sporthalle am Viadukt um 19:00 Uhr.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Sarah Dekker (9), Alicia Soffel (5), Ndidi-Silvia Agwunedu (6), Lisa Friedberger (3/3), Jill Kooij (6), Kim Naidzinavicius (4/2), Sarah van Gulik, Lucie-Marie Kretzschmar (5), Mia Ziercke (2), Lilli Holste (3) und Dionne Visser.

 

 


Vipers kommen zum Hessenderby nach Bensheim

Nach der Länderspielpause und dem Haushahn-Final4 in Stuttgart geht an diesem Wochenende der Spielbetrieb in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) weiter. Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach empfangen zum 18. Spieltag in der Weststadthalle die HSG Bad Wildungen Vipers. Anwurf für das Hessenderby ist um 18:00 Uhr.

“Wir sind in dem Spiel Favorit. Darüber müssen wir nicht lange nachdenken und dieses Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen haben wir auch. Aber wir dürfen sie auf gar keinen Fall unterschätzen und wir müssen die Vipers sehr ernst nehmen und mit ganz viel Respekt an die Sache rangehen. Das ist ein Derby, das ist immer was anderes und es sind immer sehr viele Emotionen da. Wir sind dieses Jahr besser als bad Wildungen, wir müssen unsere Leistung nur abrufen. Diese Mannschaft steht mit dem Rücken zur Wand und wir stehen auf dem zweiten Platz und wollen auch nächstes Jahr wieder international spielen. Dafür warden wir alles investieren, um die nächsten zwei Punkte zu holen”, so die Devise von Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

Hinter den Vipers liegen turbulente Wochen, für die Verantwortlichen allerdings selbst gesorgt haben. Nach dem 23:21-Erfolg Ende Januar im Vier-Punkte-Spiel gegen Zwickau hatten die Vipers drei Siege auf dem Konto und standen auf Rang elf der Tabelle – eine Platzierung, die den Vipers vor der Saison nur wenige zugetraut hatten. Umso unverständlicher war dann zwei Tage später der Rauswurf der langjährigen Trainerin Tessa Bremmer, der nicht nur den größten Teil der Mannschaft schockte, sondern auch in der gesamten Liga auf viel Unverständnis stoß. In den letzten 10 Jahren schaffte es Bremmer immer wieder, trotz der geringen zur Verfügung stehenden Mittel, eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzustellen und ihr gelang neun Jahre hintereinander der Klassenerhalt. Zum Zeitpunkt ihrer Entlassung war sie auf dem besten Weg es auch diese Saison, entgegen aller Prophezeiungen, zu schaffen. Für Ruhe sorgte die Entlassung und Ernennung des Co-Trainers Mart Aalderink zum Interims-Trainer allerdings bisher nicht. Spielführerin Manuela Brütsch legte ihr Amt als Kapitänin nieder und die Vipers haben in den darauf folgenden fünf Spielen keinen weiteren Punkt geholt. Im letzten Spiel vor der knapp dreiwöchigen Spielpause unterlagen die Vipers mit 34:48 beim VfL Oldenburg. Dadurch rutschten die Vipers mit 6:28 Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz, der den Abstieg bedeuten würde. Die Vipers treffen in den letzten Saisonspielen allerdings auch noch auf zwei Mitabstiegskandidaten und könnten sich durch Siege in den Vier-Punkte-Spielen den Klassenerhalt sichern. Allerdings müssen sie sowohl beim HSV Solingen-Gräfrath, wie auch am letzten Spieltag bei der Sport-Union Neckarsulm auswärts antreten.

Erfolgreichste Torschützin der Vipers ist Anika Hampel auf Rückraummitte mit 95/48 Toren, gefolgt von Kreisläuferin Jolina Huhnstock mit 82/1 Toren und der Schweizerin Norma Goldmann im linken Rückraum mit 69/3 Toren.

Bisher gab es das Duell gegeneinander in erster und zweiter Liga neunzehnmal. Neunmal gingen die Vipers als Sieger vom Platz und siebenmal die Flames, zuletzt beim 37:31 Hinspielsieg in Bad Wildungen. Dreimal trennte man sich Unentschieden.

Beide Teams benötigen die Punkte aus dem Hessenderby. Die Flames, um Zweiter zu bleiben, die Vipers, um Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu bekommen.

“Ich freue mich auf ein Heimspiel in der Weststadthalle. An einem Samstag hatten wir ja schon sehr lange nicht. Wir brauchen jetzt wieder den Rhythmus, weil wir etwas frei hatten. So wird es wichtig sein, dass wir als Einheit funktionieren, um die anstehenden Herausforderungen erfolgreich gestalten zu können. Wir freuen wir uns drauf, dass es jetzt wieder losgeht und wir werden wir alles in die Waagschale werfen und mit ganz viel Leidenschaft und Freude die zwei Punkte holen”, verspricht Heike Ahlgrimm.

Kinder im Autismus Spektrum – Delfintherapie für Oskar

Für die Flames-Family ist der Heimspieltag eine Herzensangelegenheit und die Flames bauen auf die Hilfe der Zuschauer!

Der Heimspieltag steht unter dem Motto „Kinder im Autismus Spektrum“ zu Gunsten unserer ehemaligen Spielerin Anja Ernsberger und ihrem Sohn Oskar.

Oskar ist ein 4-jähriger, bezaubernder Junge, bei dem im Januar 2023 die Diagnose Autismus-Spektrum-Störung gestellt wurde.

Anja sammelt jetzt für ihren Sohn Geld, um ihm eine Delfintherapie zu ermöglichen.

Sie wird mit Oskar vor Ort sein und nach dem Spiel wird eine Versteigerung (Trikot von Sarah van Gulik, EHF-Spielball von unserem sensationellen Sieg gegen Nantes) stattfinden und der Erlös kommt Oskar zugute.

Wie ihm die Delfintherapie helfen kann und alle weiteren Infos sowie die Möglichkeit direkt zu spenden für die Delfintherapie findet ihr hier: Delfintherapie für Oskar von Anja Ernsberger: Unterstütze diese Spendenaktion (betterplace.org)


Kinder im Autismus Spektrum – Delfintherapie für Oskar

Für die Flames-Family ist der Heimspieltag gegen die HSG Bad Wildungen Vipers eine Herzensangelegenheit und wir brauchen Eure Hilfe!

Der Heimspieltag steht unter dem Motto „Kinder im Autismus Spektrum“ zu Gunsten unserer ehemaligen Spielerin Anja Ernsberger und ihrem Sohn Oskar.

Oskar ist ein 4-jähriger, bezaubernder Junge, bei dem im Januar 2023 die Diagnose Autismus-Spektrum-Störung gestellt wurde.

Anja sammelt jetzt für ihren Sohn Geld, um ihm eine Delfintherapie zu ermöglichen.

Sie wird mit Oskar vor Ort sein und nach dem Spiel wird eine Versteigerung (Trikot von Sarah van Gulik, EHF-Spielball von unserem sensationellen Sieg gegen Nantes) stattfinden und der Erlös kommt Oskar zugute.

Wie ihm die Delfintherapie helfen kann und alle weiteren Infos sowie die Möglichkeit direkt zu spenden für die Delfintherapie findet ihr hier: Delfintherapie für Oskar von Anja Ernsberger: Unterstütze diese Spendenaktion (betterplace.org)

Es ist auch eine direkte Überweisung auf das Spendenkonto möglich:

Spendenkonto
Empfänger: delfine therapieren menschen e. V.

IBAN: DE52 3005 0110 0020 0024 24

SWIFT-BIC: DUSSDEDDXXX

Verwendungszweck: Spende für Oskar Ernsberger

Es wäre schön, wenn die Flames-Familie hier einen schönen Beitrag leisten kann, damit Oskar die Delfintherapie ermöglicht wird!


Jule Polsz nächster Neuzugang bei den Flames

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach basteln weiter an dem Kader für die Saison 2024/25 und haben sich die Dienste von Jule Polsz gesichert. Die 22 Jahre alte Außenspielerin kommt nach dieser Saison vom Ligakonkurrenten HSV Solingen-Gräfrath 76 an die Bergstraße und hat dort einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Jule Polsz erlernte das Handballspielen beim TV Schifferstadt. Dort wirkte die Linkshänderin in mehreren Mannschaften gleichzeitig mit und lief auch für Jungenmannschaften auf. Im Jahr 2014 wechselte sie zur TSG Friesenheim. Drei Jahre später folgte der Wechsel in die Jugendabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen. Mit der A-Jugend gewann sie 2018 die deutsche Meisterschaft und wurde im Folgejahr deutsche Vizemeisterin. Zusätzlich lief sie in ihrer Jugendzeit für die 2. Damenmannschaft von Bayer Leverkusen in der 3. Liga auf. Im Sommer 2020 unterschrieb die Rechtsaußen ihren ersten Bundesliga-Vertrag in Leverkusen, für den sie 18 Bundesligaspiele bestritt. Ein Jahr später schloss sie sich dann dem HSV Solingen-Gräfrath 76 an, mit dem sie im Mai 2023 in die Bundesliga aufstieg. Nun soll bei den Flames eine neue Herausforderung in ihrer Karriere folgen.

„Nach dem langfristigen Ausfall von Amelie Berger haben wir uns noch mal umgeschaut, weil Sarah Dekker das definitiv nicht allein auf Rechtsaußen schaffen kann. Jule hatten wir schon sehr lange auf dem Zettel, aber durch unsere sehr gut besetzte Position kam das bisher nicht zustande. Jetzt ist es uns dieses Jahr gelungen, weil wir hier Hilfe und Ersatz brauchten. Deswegen bin ich sehr froh, dass wir mit Jule ein starkes deutsches Talent verpflichten konnten. Sie hat in den letzten Wochen gezeigt, was sie kann und was da für ein Potenzial vorhanden ist. Ich glaube, dass wir mit ihr jetzt eine gute Alternative haben und den Ausfall von Bergi kompensieren können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und dann schauen wir, dass wir sie auf ihrem nächsten Schritt begleiten“, sagt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm über ihren Neuzugang.

„Nach 3 Jahren beim HSV Solingen-Gräfrath möchte ich den nächsten Schritt wagen. Ich bin froh, dass ich bei den Flames die Möglichkeit bekomme mich weiterzuentwickeln und vor neue Herausforderungen gestellt werde. Zudem freue ich mich auf ein neues Umfeld, auf eine neue Atmosphäre und vor allem auf das neue Team“, so Jule Polsz nach der Vertragsunterzeichnung.

Auch Geschäftsführer Michael Geil freut sich über den Neuzugang. „Mit der Verpflichtung von Jule setzen wir unseren Weg, talentierte junge deutsche Spielerinnen zu uns zu holen und weiterzuentwickeln, konsequent fort. Wir freuen uns auf sie und können die durch die langwierige Verletzung von Amelie Berger entstandene Lücke schließen.“

 

 


Amelie Berger am Knie operiert

Nationalspielerin Amelie Berger von den Flames der HSG Bensheim/Auerbach hat die erste Operation am verletzten Knie überstanden. Der Eingriff fand am Mittwoch in der Hessingpark-Clinic in Augsburg statt und ist gut verlaufen. Ende Juni kann dann die Kreuzband-OP erfolgen.

Die Linkshänderin hatte sich die Knieverletzung im Spiel der Flames bei der Sport-Union Neckarsulm zugezogen.

Ich bin in guten Händen und fühle mich gut aufgehoben“, berichtet Amelie Berger zuversichtlich.

 


Erneuter Kreuzbandriss bei Nationalspielerin Amelie Berger

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich leider bewahrheitet. Bei der durchgeführten MRT stellte sich heraus, dass sich Nationalspielerin Amelie Berger von den Flames der HSG Bensheim/Auerbach erneut das Kreuzband im linken Knie gerissen hat. Die notwendigen Behandlungsschritte stehen noch aus.

Die Verletzung zog sie sich kurz vor Spielende am Wochenende im Bundesligaspiel der Flames bei der Sport-Union Neckarsulm zu.

Für die 24-jährige Linkshänderin ist dies ein bitterer Rückschlag. Vor zwei Jahren hatte sie sich, damals noch bei Borussia Dortmund unter Vertrag, das vordere Kreuzband im rechten Knie zugezogen. Ihr Comeback feierte sie dann am 27.11.2022 im Flames-Trikot.

Diesen Februar hat sie Verletzungspech. So musste sie bereits auf das letzte EHF European League Spiel in Rumänien verzichten, da sie sich im Bundesligaspiel gegen den VfL Oldenburg eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Nun das traurige vorzeitige Saison-Aus.

Eigentlich wäre Amelie Berger diese Woche mit der deutschen Nationalmannschaft unterwegs und hätte mit dem Nationalteam die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen die Slowakei heute und am 3. März bestritten. Diese verpasst sie nun ebenso wie die Qualifikationsspiele für Olympia.

Die Flames sind schockiert über das neuerliche Verletzungspech und müssen das erst einmal verdauen.  Die gesamte Flames-Familie wünscht Amelie gute Besserung und einen schnellen und unkomplizierten Heilungsverlauf. Alle freuen sich, Amelie dann bald wieder in der Halle als Fan anzutreffen und können ihre Rückkehr zurück auf das Spielfeld schon jetzt kaum abwarten.

„Mir tut es wahnsinnig leid für Bergi, dass sie jetzt diese Diagnose bekommen hat. Gerade jetzt, wo sie sich so zurück gekämpft hat und so wichtig für die Mannschaft war und ist. Wir werden sie unterstützen, wir werden Sie begleiten und werden ihr jede Hilfestellung geben, die möglich ist. Ich hoffe wirklich, dass sie zurückkommt und dass sie das alles schafft. Im Moment ist es für sie sehr schwer, weil viele Träume durch so eine Verletzung zerplatzen. Aber ich kenne Bergi jetzt schon seit über einem Jahr und ich weiß, dass sie hart arbeiten wird, hart kämpfen wird und ich bin davon überzeugt, dass sie zurückkommt“, sagt Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm.

Auch Geschäftsführer Michael zeigt sich schockiert über die Diagnose. „Dieses Pech ist nicht in Worte zu fassen. Mit ihrem Leistungswillen und ihren sportlichen Fähigkeiten war Amelie maßgeblich am Aufschwung der Flames beteiligt. Und für ihre persönlichen Ziele in der Nationalmannschaft ist das natürlich kurzfristig ein herber Rückschlag. Wir werden alles tun, um sie bei ihrem Rehabilitationsprozess und dem Return to Play zu unterstützen - dafür ist die Flames Familie auch da.“