Flames stehen im Viertelfinale des DHB-Pokal

Der Traum lebt weiter. Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach feierten am Freitagabend im Achtelfinale des DHB-Pokal einen souveränen 34:18 (15:11)-Sieg beim starken Zweitligisten ESV 1927 Regensburg und stehen im Vierteilfinale. Damit sind die Flames nur noch einen Sieg vom begehrten Einzug ins Final 4 entfernt. Beste Werferinnen bei den Flames waren Lotta Heider mit sieben Toren und Ndidi-Silvia Agwunedu mit fünf Treffern.

„Es war ein sehr souveräner Sieg. Man hat heute den Unterschied zwischen erster und zweiter Liga gesehen“, freute sich eine glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Nachdem es bei den ersten Pokalspielen am Mittwoch bereits einige Überraschungen gab, waren die Flames, die kurzfristig auf Lisa Friedberger (saß aber für den Notfall mit auf der Bank) und Elisa Stuttfeld verzichten mussten, gewarnt.

Vor 455 Zuschauern in der ausverkauften ESV-Sporthalle ging das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm durch Lucie-Marie Kretzschmar (2. Minute) in Führung. Die ehemalige Erstliga-Spielerin Marleen Kadenbach konnte nach vier Minuten zum 1:1 ausgleichen. Es sollte das einzige Unentschieden des Tabellenzweiten der zweiten Liga im ganzen Spiel bleiben. Bis zum 7:6 (14.) blieb der Zweitligist noch dran, dann konnte sich die Flames erstmals mit vier Toren beim 10:6 (17.) absetzen. Über diesen Treffer von Alica Soffel freuten sich alle ganz besonders, denn Alicia Soffel feierte nach über 20-monatiger Verletzungspause ihr Comeback in einem Pflichtspiel der Flames.

Mit einem 4-Tore-Vorsprung (15:11) ging es auch in die Kabine.

Während die Flames in den letzten beiden Punktspielen in Oldenburg und gegen Buxtehude immer den Start in die zweite Halbzeit verschlafen hatten, waren sie diesmal hellwach und man merkte schnell den Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften. Die Flames sorgten mit einem 4:0-Lauf zum 19:11 (37.) durch Lotta Heider innerhalb von knapp sieben Minuten für die Vorentscheidung. Nach dem 22:12 (44.) durch Ndidi-Silvia Agwunedu betrug der Vorsprung erstmals 10 Tore und Heike Ahlgrimm konnte weiter munter durchwechseln. Die Abwehr stand gut und ließ nur sieben Treffer im zweiten Abschnitt und ermöglichte damit auch schnelle und einfache Tore. Am Ende war es eine klare Angelegenheit. Alicia Soffel setzte mit ihrem zweiten Treffer beim Comeback den Schlusspunkt zum verdienten 34:18 und viel umjubelten Einzug ins Viertelfinale.

Jetzt hofft man auf etwas Losglück bei der Auslosung zum Viertelfinale.

„In der ersten Halbzeit mussten wir uns noch ein bisschen an die Atmosphäre und die Halle gewöhnen. Aber wir haben das trotzdem auch schon ganz locker und in Ruhe gespielt ohne viel Aufsehen. Dann haben wir uns in der Pause gesagt, dass wir in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauflegen und das Tempo erhöhen wollen und dass wir gut in die zweite Halbzeit starten wollen, worauf ich sehr stolz bin, dass wir das geschafft haben, denn das war gegen Oldenburg und Buxtehude nicht so.  Dann haben also die kleinen Stellschrauben funktioniert. Innerhalb kürzester Zeit steht es auf einmal 11:19 und das macht dann alles ein bisschen leichter. Wir haben viele einfache Tore gemacht und viele richtige Entscheidungen getroffen. Wir konnten viel wechseln, was sehr schön ist und wir auch schon in der ersten Halbzeit gemacht haben. Wir haben in der zweiten Halbzeit auch nur sieben Tore bekommen. Das zeigt, dass wir eine super Abwehr hatten und eine starke Torfrau. Heute waren beide Torfrauen gut. Ich freue mich über Alice, dass sie ihr erstes Tor nach der Verletzung gemacht hat und auch über Bergi, dass sie immer besser reinkommt und dass ich allen die Spielzeiten geben konnte. Wir haben das sehr souverän gemacht sind verdient eine Runde weiter. Jetzt müssen wir ein gutes Los bekommen, um vielleicht die Chance zu haben, ins FINAL 4 einzuziehen. Der Traum geht weiter wir werden und wir werden alles dafür tun und jetzt drücken wir die Daumen bei der Auslosung. Wir haben heute unsere Hausaufgaben gemacht und darüber können wir stolz sein“ freute sich Heike Ahlgrimm bei ihrer Analyse nach dem Spiel.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Amelie Berger (3), Leonie Kockel (4), Lotta Heider (6), Myrthe Schoenaker (4/3), Alicia Soffel (2), Ndidi Agwunedu (5), Lisa Friedberger (n.e.), Sarah van Gulik (2), Neele Orth (1), Lucie Kretzschmar (2), Sophia Ewald (1), Lilli Holste, Dionne Visser (4).

 

 


DHB-Pokal: Flames in Regensburg gefordert

Für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach geht es am Freitag im Achtelfinale des DHB-Pokals zum Zweitligisten ESV 1927 Regensburg. Anpfiff ist bei den Bunkerladies um 19:30 Uhr in der Sporthalle an der Dechbettener Brücke, die auch „Bunker“ genannt wird.

Große Freude hat der Spieltermin am Freitag bei den Flames nicht hervorgerufen. Von der HBF vorgesehen war als Spieltag eigentlich das Wochenende (03./04.12.). Da der Zweitligist Heimrecht hat und die Halle in Regensburg am Wochenende nicht zur Verfügung steht, musste man auf den Freitag ausweichen, der nicht nur der verkehrsträchtigste Tag ist, sondern auch zur Folge hat, dass alle einen Tag Urlaub nehmen mussten, da bei den Flames keine Profis spielen und daher alle berufstätig sind.

Trotzdem freuen sich aber alle auf die Begegnung beim starken Zweiligisten. Die Bunkerladies belegen derzeit mit 13:5 Punkten den zweiten Tabellenplatz hinter Göppingen, haben allerdings ein Spiel mehr absolviert, als Rosengarten (12:4 Punkte), die bei einem Sieg vorbeiziehen würden.

Als Erstligist reisen die Flames als Favorit in die Oberpfalz. Für das Achtelfinale qualifiziert hatte sich das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm  durch einen 31:25-Auswärtserfolg in der 2. Runde beim Zweitligisten HSV Solingen-Gräfrath 76. Regensburg stieg als Zweitligist eine Runde früher ein und setzte sich zweimal gegen Ligakonkurrenten durch. In der 1. Runde mit 27:22 bei den Kurpfalz Bären Ketsch und in der 2. Runde mit 25:21 zu Hause gegen die SG H2Ku Herrenberg. Dies war für das Team von Trainer Csaba Szücs der bisher größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Pokalerfahrung bringt Csaba Szücs als Trainer allerdings mit, denn der stand 2009 mit dem damaligen Erstligisten und mehrfachen Deutschen Meister 1. FC Nürnberg im Pokalfinale, musste sich da aber dem VFL Oldenburg geschlagen geben.

„Es ist zwar eine typische Phrase, aber der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Das hat man auch gestern gesehen, denn da waren schon paar überraschende Ergebnisse dabei. Wir haben einen Zweitligisten und dementsprechend sind wir Favorit und müssen auch so auftreten. Es ist kein schöner Spieltag an einem Freitag, denn alle Mädels sind berufstätig und sie müssen extra einen Tag Urlaub dafür nehmen. Aber dem ist jetzt so und wir fahren natürlich nach hin, um zu gewinnen. Dementsprechend werden wir dort auftreten und müssen von Anfang an zeigen, dass wir der Erstligist sind. Das wird kein leichtes Spiel, denn Regensburg ist ein sehr guter Zweitligist“, warnt Trainerin Heike Ahlgrimm davor es zu leicht zu nehmen.

Das Ziel der Flames ist klar das Viertelfinale, denn dann ist man nur noch einen Schritt vom Final 4 entfernt, wo man unbedingt mal wieder hin möchte. Die letzte Teilnahme der Flames am Final 4 war im Jahr 2011.

Erfolgreichste Torschützin (52/12 Tore) und bekannteste Spielerin der Bunkerladies ist sicherlich Marleen Kadenbach, die letzte Saison noch beim damaligen Erstligisten HL Buchholz 08-Rosengarten im Kader stand und mit Rosengarten 2021 im Pokalfinale mit 22:27 der SG BBM Bietigheim unterlag. Zu den gefährlichsten Rückraumschützen gehören zudem Franziska Peter (49/8 Tore) und Amelie Bayerl (31/1 Tore).

Der ESV ist in der Liga seit acht Partien ungeschlagen. Am Wochenende kam man im Heimspiel gegen den damaligen Vorletzten SG Schozach-Bottwartal nur zu einem 21:21 Unentschieden. Allerdings lag man schon 3:11 und zur Halbzeit noch 9:14 zurück. Außerdem war man früh geschwächt, da Top-Scorerin Marleen Kadenbach bereits nach knapp acht Minuten die Rote Karte sah.

Die Flames haben die letzten drei Ligaspiele verloren und wollen nicht nur eine Runde weiter, sondern sich auch wieder Selbstvertrauen für die weiteren Ligaaufgaben holen. Dies wird keine leichte Aufgabe in einer sicherlich vollbesetzten Bunkerhalle werden.

„Wir werden das Spiel sehr ernst nehmen. Ich gehe davon aus, dass die Mädels wissen, was da auf uns zukommt. Es ist eine sehr enge Halle und sie heißen schon bewusst „Bunkerladies“. Dementsprechend müssen wir gut vorbereitet sein und den Kampf annehmen. Ich vertraue den Mädels voll und ganz, dass sie das ordentlich machen werden, denn wir haben eine Riesenchance eine Runde weiterzukommen und die wollen wir natürlich nutzen“, ist Heike Ahlgrimm optimistisch, dass eine Pokal-Überraschung für die Bunkerladies  ausbleibt.

 


Achtelfinals im DHB-Pokal ausgelost - Für uns geht es zum Zweitligisten ESV 1927 Regensburg

Die Achtelfinals im DHB-Pokal der Spielzeit 2022/2023 sind ausgelost. Titelverteidiger SG BBM Bietigheim reist zum Rekordpokalsieger.

Im Anschluss an die Bundesligapartie des Buxtehuder SV gegen Borussia Dortmund wurden die Achtelfinal-Spiele des DHB-Pokals der Saison 2022/2023 ausgelost. Vor fast 1000 Zuschauern war es BSV-Rekordspielern und -Torschützin Lone Fischer, die die acht Achtelfinals zog. Ihrem Buxtehuder SV bescherte die ehemalige Nationalspielerin ein Heimspiel.

Die noch im Wettbewerb verbliebenen 16 Mannschaften kämpfen um den Einzug in das Viertelfinale – den letzten Schritt vor dem Erreichen des Final4-Turniers in der Stuttgarter Porsche-Arena.

Gleich zu Beginn sorgte Lone Fischer für eine spannende Partie. Titelverteidiger SG BBM Bietigheim gastiert beim Rekordpokalsieger TSV Bayer 04 Leverkusen. Zudem kommt es mit der Partie TuS Metzingen gegen den Thüringer HC zu einem echten Kracher und auch die Begegnung des Vorjahresfinalisten VfL Oldenburg gegen die Sport-Union Neckarsulm verspricht eine Menge Spannung.

Achtelfinals DHB-Pokal der Frauen 2022/23
TSV Bayer 04 Leverkusen (1. Liga) – SG BBM Bietigheim (1. Liga/Titelverteidiger)
Buxtehuder SV (1. Liga) – HSG Bad Wildungen Vipers (1. Liga)
HSG Blomberg-Lippe (1. Liga) – Borussia Dortmund (1. Liga)
VfL Oldenburg (1. Liga) – Sport-Union Neckarsulm (1. Liga)
TuS Metzingen (1. Liga) – Thüringer HC (1. Liga)
BSV Sachsen Zwickau (1. Liga) – HL Buchholz 08-Rosengarten (1. Liga)
ESV 1927 Regensburg (2. Liga) – HSG Bensheim/Auerbach (1. Liga)
Frankfurter HC (3. Liga) – TuS Lintfort (2. Liga)

Anmerkung: Angabe der Ligazugehörigkeit bezogen auf die Saison 2022/23. Maßgeblich für die Vergabe des Heimrechts im Pokal ist jedoch die Ligazugehörigkeit der Saison 2021/22.

Ausgespielt werden die Achtelfinals am Wochenende 3./4. Dezember 2022. Da sich alle vier international vertretenen Teams für das Achtelfinale qualifiziert haben, steht der 30. November als Ausweichtermin fest. Die Sieger erreichen das Viertelfinale. Das Finalturnier ist für den 1. und 2. April in der Stuttgarter Porsche-Arena angesetzt.


Flames stehen im Achtelfinale des DHB-Pokals

Die Flames HSG Bensheim/Auerbach haben ihre Pflichtaufgabe erfüllt und in der zweiten Runde des DHB-Pokals der Frauen ihr Auswärtsspiel beim Zweitligisten HSV Solingen-Gräfrath mit 31:25 (18:12) gewonnen. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm steht damit im Achtelfinale, das am Wochenende um den 03./04.12.2022 ausgetragen wird. Beste Werferinnen bei den Flames waren Lotta Heider und Lucie Kretzschmar (je 7 Tore), bei Solingen war Vanessa Brandt am erfolgreichsten, die ebenfalls 7 Tore erzielte.

Wie alle Erstligisten haben die Flames erst in der zweiten Runde in den Wettbewerb eingriffen. Nach der Pause durch die Nationalmannschaft und dem verlegten Spiel in Neckarsulm fehlte den Flames der Spielrhythmus und das merkte man dem Team auf dem Feld an. Da bei einem „Hopp-oder-Top“-Spiel nur das Ergebnis zählt, konnten die Flames sich zwar nicht über die gezeigte Leistung, aber über das Weiterkommen in die nächste Runde freuen.

„Wir sind eine Runde weiter, aber wir haben heute kein Mega-Spiel gemacht. Man hat gemerkt, dass der Rhythmus gefehlt hat. Wir haben nur das nötigste gemacht und mit 25 Gegentoren auch zu viele Tore gegen einen Zweitligisten kassiert. Wir haben zu viele Fehler gemacht, sie immer wieder herankommen lassen und dann mal wieder kurz ernst gemacht und waren auch mal mit acht Toren weg, aber das ist nicht der Anspruch, den wir haben. Das muss auf jeden Fall besser werden und wir werden jetzt eine Woche gut trainieren, damit wir das nächste Woche gegen Oldenburg anders machen, denn das war heute zu wenig. Am Ende des Tages zählt nur der Sieg und das Weiterkommen. Von daher ist es in Ordnung, denn das war das Ziel und das was wir wollten. Wir wussten, dass Solingen nicht nebenbei gewonnen wird und dass es keine leichte Aufgabe wird, aber wir sind auch selbstkritisch genug und müssen sagen, dass das heute zu wenig war“, so Heike Ahlgrimm nach der Partie.

Die Flames hatten in der 1. Minute die Chance zur 1:0 Führung, doch Lisa Friedberger scheiterte vom Siebenmeterpunkt. Zwei Minuten später machte sie es besser und erzielte das 1:0 für die Gäste. Vanessa Brandt konnte für Solingen zum 1:1 (4.) ausgleichen, doch Dionne Visser erzielte Sekunden später wieder den Führungstreffer zum 2:1 und gaben diese Führung nicht mehr her. Nach sechs Minuten führten sie mit 4:1 und beim 6:4 (14.) betrug der Vorsprung letztmals zwei Tore. Dann setzten sich die Flames durch zwei Tore von Lotta Heider und einem Treffer von Lilli Holste innerhalb von nicht einmal zwei Minuten vorentscheidend auf 9:4 (16.) ab. Mit einem 18:12 für die Flames wurden die Seiten gewechselt.

Nach 41 Minuten führten die Flames mit 7 Toren beim 25:18 und leisteten sich dann fast neun torlose Minuten, so dass die Gastgeber wieder bis auf drei Tore zum 25:22 herankamen. Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm gefiel nicht, was sie von ihrem Team auf dem Feld sah und reagierte folgerichtig mit einer Auszeit. In der 50. Minute erlöste Lucie-Marie Kretzschmar mit ihrem Treffer zum 26:22 die Flames, die anschließend auf 30:22 (55.) davonzogen und am Ende locker die nächste Runde erreichten.

Erfreulich war auch, dass Torfrau Vanessa Fehr nach überstandener Verletzung erstmals in dieser Saison wieder eingesetzt werden konnte.

Man ist zwar gerade erst aus der Pause zurück, dennoch steht bereits am kommenden Sonntag, 23.10.2022 das letzte Spiel vor der EM-Pause an. Um 16:30 Uhr trifft man auswärts auf den VFL Oldenburg, der dieses Wochenende um den Einzug in die 3. Runde der EHF European League kämpft.

Statistik:

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden - Leonie Kockel (1), Lotta Heider (7), Myrthe Schoenaker (3/2), Elisa Stuttfeld (3), Jana Haas, Ndidi Agwunedu (1), Lisa Friedberger (1/1), Sarah van Gulik (1), Neele Orth, Lucie Kretzschmar (7), Sophia Ewald, Lilli Holste (3), Dionne Visser (4).

 

 


DHB-Pokal 2022/23: 2. Runde ausgelost - Flames fahren zum HSV Solingen-Gräfrath 76

Die Paarungen für die 2. Runde im DHB-Pokal der Saison 2022/23 sind gelost. Erstligisten steigen in den Wettbewerb ein.

Auf der HBF-Geschäftsstelle in Dortmund fand am Dienstag, 6. September 2022 die Auslosung der 16 Zweitrundenpartien statt. Als Losfee agierte Benjamin Chatton, Vorstand Finanzen und Recht beim Deutschen Handball Bund. Dieser zog mit den Partien SV Union Halle-Neustadt gegen die HSG Blomberg-Lippe und VfL Waiblingen gegen die Sport-Union Neckarsulm zwei Erstligaduelle. Titelverteidiger und HBF-Supercupsieger SG BBM Bietigheim reist zum Zweitligisten 1. FSV Mainz 05.

Die an der zweiten Pokalrunde teilnehmenden Mannschaften, darunter nun auch die Erstligisten, wurden nach geografischen Gesichtspunkten in zwei Gruppen mit je acht Partien eingeteilt. Das Heimrecht liegt bei der in der Spielzeit 2021/22 klassentieferen Mannschaft.

2. Runde DHB-Pokal der Frauen 2022/23
TV Aldekerk 07 (3. Liga, Saison 21/22: 2. BL) – Thüringer HC (1. BL)
HC Leipzig (2. BL) – TuS Lintfort (2. BL)
SV Union Halle-Neustadt (1. BL) – HSG Blomberg-Lippe (1. BL)
SV Werder Bremen (2. BL) – HSG Bad Wildungen Vipers (1. BL)
HG O-K-T (Oberliga, Saison 2021/22: 3. Liga) – VfL Oldenburg (1. BL)
SV Grün-Weiß Schwerin (3. Liga) – Buxtehuder SV (1. BL)
TSV Nord Harrislee (2. BL) – HL Buchholz 08-Rosengarten (2. BL, Saison 2021/22: 1. BL)
Füchse Berlin (2. BL) – Borussia Dortmund (1. BL)
Frankfurter HC (3. Liga) – Thüringer HC II (3. Liga)
ESV 1927 Regensburg (2. BL) – SG H2Ku Herrenberg (2. BL)
FRISCH AUF Göppingen (2. BL) – BSV Sachsen Zwickau (1. BL)
HSV Solingen-Gräfrath 76 (2. BL) – HSG Bensheim/Auerbach (1. BL)
VfL Waiblingen (1. BL, Saison 2021/22: 2. BL) – Sport-Union Neckarsulm (1. BL)
TG Nürtingen (2. BL) – TuS Metzingen (1. BL)
1. FSV Mainz 05 (2. BL) – SG BBM Bietigheim (1. BL)
TVB Wuppertal (3. Liga, Saison 2021/22: 2. BL) – TSV Bayer 04 Leverkusen (1. BL)

Anmerkung: Angabe der Ligazugehörigkeit bezogen auf die Saison 2022/23. Maßgeblich für die Vergabe des Heimrechts im Pokal ist jedoch die Ligazugehörigkeit der Saison 2021/22.

Ausgespielt wird Runde 2 am Wochenende des 15./16. Oktober 2022. Die Endrunde um den DHB-Pokal 2023 ist für den 1. und 2. April in der Stuttgarter Porsche-Arena angesetzt.

PM HBF


DHB-Pokal 2022/23: 1. Runde ausgelost - Flames starten als Erstligist erst in der 2. Runde

Die erste Runde des DHB-Pokals der Spielzeit 2022/2023 ist ausgelost.

In der HBF-Geschäftsstelle in Dortmund hat die Spielleitende Stelle der Handball Bundesliga Frauen, in Person von Marie Küppers, die erste Runde des DHB-Pokals ausgelost. Die an der ersten Pokalrunde teilnehmenden Mannschaften wurden nach geografischen Gesichtspunkten in vier Gruppen (Nord, West, Ost, Süd) eingeteilt. Während 20 Mannschaften um den Einzug in die zweite Runde kämpfen, haben 7 Vereine ein Freilos erhalten. Das Heimrecht liegt bei der in der Spielzeit 2021/22 klassentieferen Mannschaft.

1. Runde DHB-Pokal der Frauen 2022/23
HG O-K-T (Oberliga, Saison 21/22: 3. Liga) – MTV Heide (3. Liga, Saison 21/22: 2. Liga)
FC St. Pauli (Oberliga) – SV Werder Bremen (2. Liga)
TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck (Oberliga) – 1. FSV Mainz 05 (2. Liga)
ASC 09 Dortmund (Oberliga, Saison 21/22: 3. Liga) – TV Aldekerk 07 (3. Liga, Saison 21/22: 2. Liga)
TV Bassenheim (Oberliga) – HSV Solingen-Gräfrath 76 (2. Liga)
TV Witzhelden (Oberliga) – TVB Wuppertal (3. Liga, Saison 21/22: 2. Liga)
VfV Spandau (Oberliga) – Thüringer HC II (3. Liga)
Görlitzer HC (Oberliga) – Füchse Berlin (2. Liga)
Kurpfalz Bären (2. Liga) – ESV 1927 Regensburg (2. Liga)
HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler (Oberliga, 2021/22: 3. Liga) – SG H2Ku Herrenberg (2. Liga)

Freilose:
TSV Nord Harrislee (2. Liga), SV Grün-Weiß Schwerin (3. Liga), TuS Lintfort (2. Liga), HC Leipzig (2. Liga), Frankfurter HC (3. Liga), FRISCH AUF Göppingen (2. Liga), TG Nürtingen (2. Liga)

Anmerkung: Angabe der Ligazugehörigkeit bezogen auf die Saison 2022/23. Maßgeblich für die Vergabe des Heimrechts im Pokal ist jedoch die Ligazugehörigkeit der Saison 2021/22.

Ausgespielt wird Runde 1 am Wochenende des 3./4. September 2022. Die Sieger der ersten Duelle erreichen die zweite Runde, wo sie dann auch auf die Mannschaften der 1. Bundesliga treffen können – unter ihnen auch der Titelverteidiger SG BBM Bietigheim. Die Endrunde um den DHB-Pokal 2023 ist für den 1. und 2. April in der Stuttgarter Porsche-Arena angesetzt.

Spieltermine im Überblick:
Runde 1: 3./4. September 2022
Runde 2: 15./16. Oktober 2022
Achtelfinale: 3./4. Dezember 2022
Viertelfinale: 28./29. Januar 2023
Endrunde um den DHB-Pokal: 1. und 2. April 2023, Porsche-Arena Stuttgart