Flames mit 31:34-Niederlage in Metzingen

In einem spannenden Spiel unterlagen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach trotz einer starken Leistung in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) bei der TuS Metzingen mit 31:34 (17:15). Die besten Werferinnen bei den Flames waren Sarah van Gulik mit sechs Toren sowie Alicia Soffel und Dionne Visser mit je 5 Toren. Bei den TUSSIES zeigte sich Lena Degenhardt mit neun Toren am treffsichersten.

„Es ist natürlich bitter, dass wir jetzt mit leeren Händen dastehen. Wir haben aber in der entscheidenden Phase zu viele Fehler gemacht und ein, zwei Ausfälle gehabt, wo es dann immer schwer ist, das zu kompensieren. In der entscheidenden Phase haben wir bei sechs gegen vier drei Hundertprozentige verworfen. Im Spiel waren es insgesamt 17 Fehlwürfe, dann wird es schwer. 31 Tore auswärts ist super, die Torhüter haben gut gehalten, aber wir haben dann auch das Tempo nicht mehr mitgehen können. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und Metzingen wieder eingeladen. Es gab immer wieder Phasen, wo eine Mannschaft weggezogen ist und dann die andere wieder herankommen hat lassen. Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber am Ende des Tages reicht es dann auch nicht“, so die Bilanz der enttäuschten Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Die Enttäuschung war verständlich, denn ihre Flames hätten durchaus die Punkte beim Favoriten aus Metzingen holen können. Ihr Team bot insgesamt eine starke Leistung, was die 31 Tore auswärts vor 790 Zuschauern in der Öschhalle auch zeigen. Aber ihr Team leistete sich in den entscheidenden Phase auch immer wieder ein paar Fehler zu viel, die oft von der stark haltenden Helen van Beurden im Flames-Tor noch ausgebügelt werden konnten, aber am Ende hat es in Summe dann doch wieder nicht gereicht mit einem Punktgewinn in Metzingen.

Die Flames gingen in der 1. Minute durch die unermüdlich am Kreis ackernden Dionne Visser in Führung, die auch die 2:1-Führung (3.) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Lena Degenhardt, erzielte.  Mit einem 3:0-Lauf machte Metzingen aus dem Rückstand eine 4:2-Führung für den Gastgeber. Und die Flames konnten sich bei Helen van Beurden im Tor bedanken, dass der Rückstand in der 11. Minute nur 4:7 betrug. Heike Ahlgrimm reagierte mit einem Team-Timeout und rüttelte ihr Team wach. Die Auszeit zeigte ihre Wirkung. Sarah van Gulik verkürzte auf 5:7 und nur 12 Sekunden später Ndidi Agwunedu auf 6:7 (12.).

Maren Weigel und Lena Degenhardt erhöhten zwar wieder auf 6:9 (14.), doch die Flames waren zurück im und machten aus dem 6:9 Rückstand eine 10:9-Führung (17.). Beim 12:13 (25.) erhielt Ex-Nationalspielerin Julia Behnke eine Zeitstrafe.  Alicia Soffel, Amelie Berger und Sarah van Gulik nutzten die Überzahl und brachten die Flames mit 15:13 (27.)sorgten erstmals für einen 2-Tore-Vorsprungin und Amelie Berger erhöhte sogar noch auf 16:13 (27.).

Mit einer Zwei-Tore-Führung und einem 17:15 für die Flames ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel nutzte Magda Balsam die Überzahl und verkürzte auf 16:17. Katarina Pandza erzielte nach 33 Minuten den Ausgleichstreffer (18:18) und sorgte damit wieder dafür, dass ihre Mannschaft zurück im Spiel war. Es entwickelte sich nun ein spannender Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Die Flames führten 20:18 (35.), doch Lena Degenhardt sorgte mit drei Treffern für die erneute 20:21-Führung (37.) der TUSSIES. Beim Stand von 23:23 (42.) konnte Metzingen durch einen 3:0-Lauf innerhalb von zwei Minuten auf 23:26 (44.) davonziehen, weil die Flames durch einen missglückten Kempa und einen überhasteten Wurf dafür sorgten, dass es erstmals in der zweiten Halbzeit einer Mannschaft gelang sich etwas abzusetzen.

Lucie Kretzschmar musste zusätzlich noch für eine Zeitstrafe auf die Bank, da sie Katarina Pandza bei ihrem Treffer zum 23:26 behinderte. Flames-Coach Heike Ahlgrimm bat ihr Team umgehend zu einer Auszeit an den Spielfeldrand. Und ihr Team kämpfte sich zurück. In Unterzahl gelangen Alicia Soffel zwei Treffer zum 25:26-Anschluss (46.). Beim 27:28 (48.) durch Nele Orth waren die Flames immer noch bis auf ein Tor dran.

Lena Degenhardt und Svenja Hübner verschafften den TUSSIES wieder etwas Luft beim 30:27  (53.), auch weil Torhüterin Rebecca Nilsson einige Flames-Würfe parierte und am Schluss mit für die Entscheidung sorgte. Sandra Erlingsdottir erhielt beim 29:32 (56.) eine Zeitstrafe und direkt danach auch noch Magda Balsam. Die Flames konnten die doppelte Überzahl nicht nutzen, da Rebecca Nilsson mit drei Paraden dafür sorgte, dass die Flames nicht mehr herankamen und es bei den drei Toren Abstand bis zum Schlusspfiff blieb und die Flames nach dem 31:34 wieder mit leeren Händen dastanden.

Für die Flames geht es am Samstag, 17.12.2022 mit einem Heimspiel weiter. Um 18:00 Uhr ist der BSV Sachsen Zwickau zu Gast in der Weststadthalle.

HSG Bensheim/Auerbach:
Vanessa Fehr, Helen van Beurden – Amelie Berger (3), Leonie Kockel, Lotta Heider (2), Myrthe Schoenaker, Alicia Soffel (5), Ndidi Agwunedu (2), Lisa Friedberger (4/2), Sarah van Gulik (6), Neele Orth (2), Lucie Kretzschmar (1), Sophia Ewald (1), Lilli Holste, Dionne Visser (5).

 

 

 


Flames zu Gast in Metzingen

Nach dem erfolgreichen Pokalauftritt in Regensburg geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach dieses Wochenende in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) weiter. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm ist zu Gast beim Tabellennachbarn TuS Metzingen. Der Anwurf in der Öschhalle erfolgt am Samstag um 19:30 Uhr.

Die Flames belegen aktuell mit 4:6 Punkten den 9. Tabellenplatz. Mit 4:8-Punkten stehen die TUSSIES direkt dahinter auf Platz 10 und werden den eigenen Ansprüchen damit sicher nicht gerecht. Seit mehreren Jahren gehören die Metzingerinnen zu den Spitzenmannschaften in Deutschland. Vor der Saison übernahm Werner Bösch das Traineramt von Edina Rott und das Saisonziel wurde klar definiert. „Wir wollen auf die internationale Bühne zurück“, so Manager Ferenc Rott vor der Saison, denn mit dem 5. Platz in der vergangenen Saison, reichte es nicht ganz für den Sprung in die European League.

Im DHB-Pokal haben die TUSSIES allerdings letzte Woche ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Während man gegen den favorisierten Thüringer HC in der Liga am 24.09.2022 noch mit 27:38 klar unterlegen war, warf man den THC mit 34:32 aus dem Pokal und zog in das Viertelfinale ein. Die Auslosung der Viertelfinalbegegnungen findet am kommenden Mittwoch, 14.12.2022, im Anschluss an die Bundesliga-Partie SG BBM Bietigheim gegen TSV Bayer 04 Leverkusen statt und kann im Livestream auf Sportdeutschland.TV verfolgt werden. Im Viertelfinale könnte es durchaus also auch wieder zu einer Begegnung zwischen den Flames und den TUSSIES kommen.

Zu Hause unterlagen die TUSSIES in der Liga nur dem THC, die beiden anderen Heimspiele gegen die HSG Bad Wildungen Vipers (32:27) und den SV Union Halle-Neustadt (30:25) wurden gewonnen, alle drei Auswärtsspiele in Blomberg, in Leverkusen und in Dortmund gingen verloren, wobei das letzte Auswärtsspiel Ende November in Dortmund nur knapp an den BVB mit 29:27 ging.

Erfolgreichste Torschützin der TUSSIES ist die Polin Dagmara Nocun mit 45 Toren, die damit derzeit auf Platz 2 der HBF-Scorerliste steht. Auf die schnellen Gegenstöße, auch der zweiten Außen Magda Balsam sind die Flames vorbereitet, aber auch auf die Würfe der anderen Spielerinnen, wie von Nationalspielerin Lena Degenhardt im linken Rückraum.

Die Flames sind mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet und haben die letzten drei Ligaspiele gegen Dortmund, in Oldenburg und gegen den Buxtehuder SV verloren und liegen trotzdem noch im Soll. Im Pokal wusste das Team von Heike Ahlgrimm letzte Woche in Regensburg zu überzeugen und konnte entsprechend Selbstbewusstsein für die Liga tanken.

„Metzingen ist Favorit. Sie haben ein Ausrufezeichen gesetzt gegen Thüringen im Pokal. Sie stehen in der Liga natürlich mit dem Rücken zur Wand, weil sie damit nicht zufrieden sind, wo sie aktuell stehen. Sie haben erst vier Punkte und werden von daher alles daransetzen, um zu gewinnen. Sie gehören da unten in der Tabelle auch nicht hin, das wissen wir. Von daher kommt am Samstag einiges auf uns zu. Trotzdem sind wir definitiv nicht chancenlos, aber es wird halt schwer. Wir müssen gucken, dass wir unser Potential abrufen und ein ordentliches Spiel machen. Bisher haben wir immer gezeigt, dass wir mithalten können. Wir fahren nach Metzingen, um sie zu ärgern und möglichst die zwei Punkte mitzunehmen“, glaubt Heike Ahlgrimm an die Chance mit zwei Punkten im Gepäck nach Bensheim zurückzukehren.