Transfercoup: Flames verpflichten Nationalspielerin Amelie Berger

Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach sind noch einmal kurzfristig auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben einen hochkarätigen Neuzugang verpflichtet. Nationalspielerin Amelie Berger, die nach ihrer Vertragsauflösung in Dortmund auf der Suche nach einem neuen Verein war, wechselt zu den Südhessen an die Bergstraße. Die 23jährige Linkshänderin unterschrieb einen Vertrag bis 30.06.2023.

Amelie Berger wurde in Tübingen geboren und begann im Alter von acht Jahren Handball zu spielen. Sie wechselte als Jugendspielerin im Sommer 2015 von ihrem Heimatverein SV 64 Zweibrücken zum TSV Bayer 04 Leverkusen. Mit der A-Jugend wurde sie 2016 und 2017 deutsche Vizemeisterin und 2018 konnte sie dann den Gewinn der Deutschen A-Jugend-Meisterschaft feiern.

Bereits als 17jährige gab sie am 16. November 2016 sie ihr Debüt für Leverkusen in der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Im Sommer 2019 wechselte die Rechtsaußen zum Ligakonkurrenten SG BBM Bietigheim und gewann mit Bietigheim 2021 den DHB-Pokal. Ab der Spielzeit 2021/22 stand sie beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund unter Vertrag.

Amelie Berger durchlief alle DHB-Nachwuchsmannschaften und gehörte zum DHB-Elitekader. International spielte sie ihr erstes großes Turnier bei der U17-EM 2015 in Mazedonien. Teilnahmen bei der U20-WM 2016 in Russland, der U19-EM 2017 in Slowenien und der U20-WM 2018 in Ungarn folgten. Ihr Länderspieldebüt für die DHB-Auswahl feierte sie am 29.09.2018 in Dessau gegen Russland. Bisher bestritt sie 45 Länderspiele und erzielte dabei 87 Tore.

Aktuell arbeitet sie an ihrem Comeback nach dem im Februar erlittenen Kreuzbandriss im rechten Knie. 

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm ist glücklich über die Neuverpflichtung und freut sich auf die Zusammenarbeit mit der 1,70 m großen Außenspielerin. „Ich freue mich, dass Amelie zu uns kommt. Amelie hat einen Verein gesucht und wir geben ihr hier die Möglichkeit wieder in Ruhe fit zu werden. Es ist auch eine Auszeichnung für uns, dass sich eine Nationalspielerin für Bensheim entscheidet. Wir werden mit ihr geduldig arbeiten und ihr die Zeit geben, die sie benötigt, da sie ja aus einer Verletzung kommt. Wir werden Amelie dabei unterstützen und alles dafür tun, dass sie wieder fit wird. Wenn sie wieder gesund und fit ist, ist sie für uns eine Verstärkung auf dieser Position“, so Heike Ahlgrimm.

Amelie Berger freut sich auf die neue Aufgabe bei den Flames: „Ich bin sehr froh hier gut aufgenommen worden zu sein und habe auch die ersten Medizinchecks schon hinter mir. Jetzt muss ich mit dem ganzen Trainerteam schauen, dass ich nach meinem Kreuzbandriss wieder zurück in die Bahn komme. Medizinisch und im Team fühle ich mich sehr gut aufgenommen und freue mich schon, wenn ich mit dem Team auf Punktejagd gehen kann.“

Flames Geschäftsführer Michael Geil ergänzt: „Wir sind froh mit Amelie eine Spielerin verpflichten zu können, die zu unserer DNA passt. Sie wird sich schnell in das Team und unser Spielsystem integrieren und die verletzungsbedingte Lücke von Sarah Dekker schließen.“

 


Letzter Lehrgang vor U20-WM: Andre Fuhr mit zwei Änderungen im Kader der DHB-Juniorinnen

Immer näher heran an die U20-Weltmeisterschaft geht es für die Juniorinnen des DHB - und dies gleichermaßen mit dem Blick auf die Uhr und die Landkarte: Nachdem sich die weibliche U20-Nationalmannschaft des DHB am Wochenende noch beim Vier-Nationen-Turnier in Hamm-Heessen im Einsatz befand, ist Ismaning die nächste Station. Von dort aus sind es beim Beginn des Vorbereitungslehrgangs an diesem Donnerstag nur noch sechs Tage bis zum WM-Auftakt und rund 500 Kilometer bis zum Spielort Celje.

"Insgesamt können wir mit dem Turnier in Hamm zufrieden sein", sagte Trainer André Fuhr nach dem Sieg gegen Spanien (28:27) sowie den beiden knappen Niederlagen gegen Portugal (24:25) und Frankreich (27:29).

"Viele Erkenntnisse hat das Trainerteam aus den drei knappen, intensiven Begegnungen gewonnen. Teamgeist und Einstellung sind top, am spielerischen Feinschliff wird in Ismaning noch gearbeitet, um bis zum WM-Auftakt gegen Chile am 22. Juni weitere Fortschritt zu erzielen", so der DHB auf seiner Homepage.

"Uns war durch die personelle Situation und die lange Zeit ohne Testpiel-Möglichkeiten bewusst, dass wir bei der Abstimmung in Abwehr und Angriff noch einiges an Arbeit vor uns haben. Darum werden wir uns unter anderem in Ismaning kümmern", kündigt Fuhr an. Außerdem gelte es, die Zahl der technischen Fehler zu reduzieren und nach Ballgewinnen in der Deckung schneller ins Gegenstoßspiel zu kommen. "Es wird bei der Weltmeisterschaft wichtig sein, dass wir unsere einfachen Tore machen. In beiden Bereichen hatten wir in Hamm Luft nach oben", resümiert Fuhr.

Das Trainerteam hat aufgrund von Ausfällen gegenüber der Vorwoche zwei personelle Veränderungen im Kader der DHB-Juniorinnen vorgenommen: Kreisläuferin Sophie Weyers vom VfL Oldenburg und Linkshänderin Katharina Böhmker vom SV Schwerin werden gemeinsam mit dem Team in Ismaning die letzten Schritt auf dem Weg zur Weltmeisterschaft gehen. Sie rücken für Mia Ziercke und Meike Becker in den Kader.

Aktuelle Aufgebot der U20-Nationalmannschaft

  • Annabell Krüger (HC Leipzig)
  • Alexandra Humpert (TuS Lintfort)
  • Judith Tietjen (Union Halle-Neustadt)
  • Lotta Heider (HSG Bensheim/Auerbach)
  • Emma Hertha (HSG Blomberg-Lippe)
  • Nina Engel (SV Werder Bremen)
  • Anika Hampel (HSG Bad Wildungen)
  • Lucy Jörgens (HSV Solingen/Gräfrath)
  • Leni Ruwe (HSG Blomberg-Lippe)
  • Lara Seidel (HC Leipzig)
  • Marie Pfleiderer (MTV Heide)
  • Jonna Schaube (VfL Bad Schwartau)
  • Lotta Gerstweiler (HSG Schozach/Bottwartal)
  • Emma Ruwe (HSG Blomberg-Lippe)
  • Sophie Weyers (VfL Oldenburg)
  • Katharina Böhmker (SV Schwerin)