Weibliche A-Jugend erreicht die Meisterrunde

Am letzten Spieltag gab es für die Weibliche A-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach in der Jugendbundesliga (JBLH) einen souveränen 38:23 (20:11) Heimsieg gegen die TSG Ketsch. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm qualifizierte sich damit als Tabellenzweiter für die Meisterrunde. Beste Torschützinnen bei den A-Flames waren Katharina Labitzke mit 9 Toren und Johanna Striening mit 8 Toren. Für Ketsch erzielten Johanna Werthmann und Charlotte Lohr jeweils 4 Tore.

Neben dem Einzug in die Meisterrunde haben die A-Flames, wie alle 16 Meisterrunden-Teilnehmer, das Ticket für die A-Jugend-Bundesliga-Saison weiblich 2022/23 sicher.

Die A-Flames mussten verletzungs- und krankheitsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten, konnten dies aber über die 60 Minuten hervorragend ausgleichen.

„Wir sind eine Runde weiter. Wir wollten gewinnen und wenn ich sehe, wie die Voraussetzungen waren, dass viele Spielerinnen angeschlagen waren und wir viele Verletzungen hatten, bin ich sehr froh, dass wir das so super kompensiert haben. Ich hätte nicht erwartet, dass es so hoch ausgeht. Hier muss ich ein Kompliment an die Mädels geben. Gerade auch die Jungen, die uns geholfen haben, wie Luana, Chiara oder Mathilde. Das war sehr wichtig und das war schon ein sehr souveräner Sieg. So konnten wir auch die Stammspielerinnen, wie eine Jana, Sophia oder auch Mia schonen, die heute daher relativ wenig gespielt haben und normalerweise viel mehr spielen. Auch Marit am Kreis hat super gespielt, genau wie auch Johanna im Rückraum“, lobte Heike Ahlgrimm ihr Mannschaft nach dem Spiel.

Vor 200 Zuschauern erwischte Ketsch den besseren Start und führte nach einer Minute mit 0:2 und nach fünf Minute mit 3:4. Durch jeweils zwei Treffer von Marit Deitermann und Katharina Labitzke wandelte man den Rückstand in eine 7:4-Führung (8.) und Ketsch reagierte mit einer Auszeit. Nach 12 Minuten war der Vorsprung nach einem Treffer von Jana Haas zum 10:5 (12.) auf fünf Tore angewachsen. Mit einem 3:0-Lauf kam Ketsch nochmal auf zwei Tore zum 10:8 (16.) heran. Danach hatten wiederum die Flames einen 4:0-Lauf und bauten den Vorsprung auf 14:8 (22.) aus und Ketsch nahm die 2. Auszeit.

Bis zum Halbzeitpfiff hatte sich die Ahlgrimm-Sieben bereits einen komfortablen 9-Tore-Vorsprung herausgespielt.  Beim Stande von 20:11 wurden die Seiten gewechselt.

Johanna Striening und Emma Grub erhöhten nach der Pause auf 22:11 (33.). Im weiteren Spielverlauf wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Am Ende stand ein deutlicher 38:23 Erfolg auf der Anzeigentafel.

„Es war eine schöne Mannschaftsleistung. Ich bin happy. Wir freuen uns, dass wir die Meisterrunde erreicht haben. Jetzt gibt es wieder neue Vierergruppen und wir schauen, wie es weiter geht. Jedenfalls haben wir eine gute Ausgangslage geschaffen und können darauf aufbauen. Außerdem sind wir auch wieder direkt für die A-Jugend-Bundesliga qualifiziert für nächstes Jahr.“, freute sich Heike Ahlgrimm.

In der Meisterrunde trifft das Team von Heike Ahlgrimm in der Gruppe B auf die HSG Blomberg-Lippe (1. Gruppe 3), den HC Leipzig (1. Gruppe 5) und auf den 2. der Gruppe 6. Dies ist entweder der TS St. Tönis, der TV Aldekerk oder sogar die JSG Mundenh./Rheingönh.  In der Gruppe 6 steht die Entscheidung noch aus, da die Partie Aldekerk und St. Tönis beim Stand von 22:21 für die Gastgeberinnen aufgrund eines medizinischen Notfalls auf der Tribüne abgebrochen wurde. Sollte die Partie für St. Tönis gewertet werden oder St. Tönis die Wiederholung gewinnen, wäre das Team weiter - ansonsten Mundenheim. Sicher in der nächsten Runde ist Aldekerk.

HSG Bensheim/Auerbach:
Johanna Haack, Jamila Sofia Tazayt – Marit Deitermann (3), Chiara Schmitz (5), Jana Haas (4), Mia Klimpke, Luana Kappel (1), Johanna Striening (8), Katharina Labitzke (9), Zoe Davenport (4/1), Emma Grub (1), Sophia Ewald (1) und Mathilde Rützel (2).


Weibliche A-Jugend unterliegt dem Titelverteidiger

Am zweiten Spieltag gab es für die Weibliche A-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach die erste Niederlage in der Jugendbundesliga (JBLH). Mit 20:22 (9:11) unterlag das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm in der Weststadthalle dem Titelverteidiger TSV Bayer 04 Leverkusen. Beste Torschützinnen bei den A-Flames waren Jana Haas (7/4) und Theresa Klink (5). Für Leverkusen trafen Judith Bona (7) und Mia König (5) am häufigsten.

Leverkusen führt durch den Sieg die Tabelle mit 4:0 Punkten an und hat die Teilnahme an der Meisterrunde fast sicher. Die Ersten und Zweiten der acht Gruppen schaffen den Einzug in die Meisterrunde (vier Vierergruppen). Die Weibliche A-Jugend  der HSG trifft am letzten Spieltag auf die TSG Ketsch, die mit 0:4 Punkten den letzten Tabellenplatz belegt. Mit einem Sieg gegen Ketsch (20.11.2022, 15:00 Uhr, GSS) hat Bensheim auf jeden Fall die Teilnahme an der Meisterrunde auch sicher.

Es war über 60 Minuten ein ständiges Auf und Ab in dieser Partie und die HSG hätte die Begegnung auch für sich entscheiden können. „Wir waren nah dran. Es wäre heute mehr drin gewesen“, ärgerte sich Heike Ahlgrimm.

Bensheim erwischte einen guten Start und lag nach 10 Minuten mit 5:3 vorne. Zwei Treffer von Judith Bona sorgten für den 5:5 Ausgleich (15.).  Ein verwandelter Siebenmeter von Jana Haas zum 6:5 (16.) sorgte wieder für die Führung. Durch einen 3:0-Lauf konnte Leverkusen nicht nur ausgleichen, sondern erstmals in Führung gehen und sogar auf einen Zwei-Tore-Vorsprung zum 6:8 (20.) erhöhen. Heike Ahlgrimm reagierte mit einer Auszeit. Theresa Klink und Jana Haas konnten wieder auf 9:9 (28.) egalisieren. Den Flames gelang in den letzten zwei Minuten jedoch kein Treffer mehr, während Leverkusen noch zweimal zum 9:11 einnetzte.

Leverkusen konnte direkt nach der Pause auf 9:12 (31.) erhöhen. Beim Stande von 12:13 (36.) und 13:14 (38.) war Bensheim wieder auf ein Tor dran und konnte durch den Treffer von Theresa Klink zum 17:17 (45.) und Sophia Ewald Zum 18:18 (47.) wieder ausgleichen.

Innerhalb von wenigen Minuten handelte sich das Team von Heike Ahlgrimm eine Zwei-Minuten-Strafe für Johanna Striening ein und vergab zudem zwei Siebenmeter in Folge durch Jana Haas. Leverkusen konnte wieder mit zwei Toren zum 18:20 (51.) in Führung gehen.

Die HSG konnte in der Schlussphase nur noch auf 19:20 (55.) und 20:21 (60.) durch Theresa Klink verkürzen, vergab aber in der Schlussphase auch noch frei Chancen. Mit dem Schlusspfiff erzielte Mia König den 20:22 Endstand.

„Wir haben vorne einfach zu viel liegen gelassen und diese Tore haben am Ende gefehlt. Mit der Abwehrleistung bin ich zufrieden, die war in Ordnung“, so Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

HSG Bensheim/Auerbach:
Johanna Haack, Jamila Sofia Tazayt – Marit Deitermann, Erin Yildirim, Chiara Schmitz, Jana Haas (7/4), Mia Klimpke (2), Luana Kappel, Johanna Striening (2), Katharina Labitzke, Zoe Davenport (1), Antonia Müller, Sophia Ewald (3) und Theresa Klink (5).


Jugendhandball: Der Titelverteidiger kommt nach Bensheim

Für die Weibliche A-Jugend der HSG Bensheim/Auerbach steht an diesem Wochenende (Samstag, 22.10.2022) der 2. Spieltag der Saison 2022/23 in der Jugendbundesliga (JBLH) auf dem Programm. Das Team von Trainerin Heike Ahlgrimm empfängt um 16:00 Uhr in der Weststadthalle den Titelverteidiger TSV Bayer 04 Leverkusen.

Beide Mannschaften konnten den ersten Spieltag  erfolgreich bestreiten und führen die Tabelle der Vierergruppe an. Insgesamt 32 Mannschaften nehmen an der Saison 2022/23 der weiblichen A-Jugend-Bundesliga teil. Für die erste Saisonphase wurden die Teams in acht Vierer-Staffeln eingeteilt. Die Ersten und Zweiten der acht Gruppen schaffen den Einzug in die Meisterrunde (vier Vierergruppen).

Der amtierende Deutsche Meister aus Leverkusen gewann in eigener Halle 35:27 gegen die TSG Ketsch, das Team von Heike Ahlgrimm setzte sich auswärts mit 35:18 beim TV Nellingen durch.

Auch wenn es ein Heimspiel ist und sich die A-Jugend beim eigenen Junior Cup den Titel nach einem packenden Finale im Siebenmeterwerfen sichern konnte, ist Leverkusen eindeutig Favorit in dieser Begegnung.

„Leverkusen ist der Top-Favorit. Ich bin gespannt, wie sie spielen. Wir wissen nicht, ob Viola Leuchter dabei ist oder nicht, weil das Bundesligateam gleichzeitig spielt. Da lassen wir uns überraschen. Aber wir müssen uns nicht verstecken und wir werden alles in die Waagschale werfen und werden schauen, dass wir sie nochmal ärgern können. Das haben wir ja beim Turnier auch gemacht. Aber wir sind jetzt kein Favorit. Von daher können wir befreit aufspielen. Wir haben ein Heimspiel und wollen ein ordentliches Spiel machen. Wir wollen uns in jedem Spiel weiterentwickeln und dann schauen wir, was dabei rauskommt. Wir freuen uns, dass Johanna Haack jetzt spielberechtigt ist und uns hilft. Von daher: schauen wir mal“, so Heike Ahlgrimm.

Beim Turniersieg Anfang September fehlte bei Leverkusen U19-Nationalspielerin Viola Leuchter. Das sie diesmal dabei ist, ist ebenfalls eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Da die Werkselfen in der Bundesliga am Samstag in Zwickau spielen, würde ihnen allerdings dann ihre beste Torschützin fehlen. Leuchter hat bisher 25 Tore erzielt und belegt damit in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) aktuell Platz 7 der Scorer-Liste.

Definitiv in Bensheim dabei sein, wird aber  hingegen Junioren-Nationalspielerin Ariane Pfundstein. Die Kreisläuferin gab zwar nach Verletzung im Pokal letztes Wochenende ihr Comeback, soll aber an diesem Wochenende in der Jugendbundesliga weitere Spielpraxis sammeln.

Wer es nicht in die Halle schafft, der kann das Spiel auch im Livestream bei Solidsport verfolgen: https://solidsport.com/flames-ajbl/games/g/9vjn41z1


Modus festgelegt, Gruppen eingeteilt: So geht die Jugendbundesliga weiblich 2022/23 an den Start

Der Weg der 32 Mannschaften in der A-Jugend-Bundesliga weiblich ist fixiert: Die Jugendspielkommission hat in ihrer Sitzung in Hannover die Staffeleinteilung für die kommende Spielzeit vorgenommen. Der Modus der Saison 2022/23, die mit der Vorrunde am 2. Oktober starten wird, ist derselbe wie in der abgelaufenen Spielzeit.

Für die erste Saisonphase wurden die Mannschaften in acht Vierergruppen unterteilt. Nach Abschluss der Vorrunde, in der alle Teams jeweils drei Partien spielen werden, reduziert sich das Feld der Bewerber um die Deutsche Meisterschaft von 32 auf 16 Teams.

Die Ersten und Zweiten der acht Gruppen qualifizieren sich für die Meisterrunde, die in vier Vierergruppen aufgeteilt ist. Wer diese Saisonphase auf Platz eins oder zwei abschließt, schafft den Sprung in das Viertelfinale und bucht mit einem weiteren Erfolg in der Runde der letzten Acht das Ticket für das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Die Viertelfinals werden im Modus Hin-/Rückspiel ausgetragen.

Die Drittplatzierten der Vorrunde nehmen im weiteren Saisonverlauf am DHB-Pokal teil. In der ersten Phase des DHB-Pokals werden die acht Mannschaften nach regionalen Gesichtspunkten auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger dieser Runde qualifizieren sich für das DHB-Pokal-Finale, das ebenfalls im Hin-/Rückspiel-Modus gespielt wird. Für die Viertplatzieren der acht Vorrundengruppen endet die Saison vorzeitig.

Die beiden Finalisten des DHB-Pokals sowie die 16 Meisterrunden-Teilnehmer haben ihr Ticket für die A-Jugend-Bundesliga-Saison weiblich 2023/24 sicher.

Die Gruppen im Überblick:

  • Gruppe 1: HSG Bensheim/Auerbach, TSG Ketsch 1902, TSV Bayer 04 Leverkusen, TV Nellingen
  • Gruppe 2: Bergischer Handball Club 06, BV. Borussia 09 Dortmund, Rostocker Handball Club, VfL Bad Schwartau
  • Gruppe 3: DJK SF Budenheim, HSG Blomberg-Lippe, Thüringer Handball Club, TuS Königsdorf
  • Gruppe 4: Berliner TSC, SV Grün-Weiß Schwerin, SV Werder Bremen, TV Hannover-Badenstedt
  • Gruppe 5: BSV Sachsen Zwickau, Frankfurter Handball Club, HC Leipzig, HSG Bachgau
  • Gruppe 6: JSG Mundenheim/Rheingönheim, SG Kappelwindeck/Steinbach, Turnerschaft St. Tönis 1861, TV Aldekerk 07
  • Gruppe 7: Buxtehuder SV, Handewitter SV, HTV Hemer, VfL Oldenburg
  • Gruppe 8: HC Erlangen, HSG Würm-Mitte, SV Salamander Kornwestheim 1894, TSV Schwabmünchen
    PM DHB